+
Kommentator Alexander Weber warnt vor dem Herz-Kreislauf-Kollaps Europas.

Europa vor dem Herzinfarkt

Kommentar: Das passiert, wenn Integration nicht gelingt

  • schließen

München - Ein Erdbeben geht durch Europa, ein Ruck nach Rechts. Das passiert, wenn Sozialisten und Konservative sich in Affären verlieren, während auf dem Nährboden der Perspektivlosigkeit der Extremismus gedeiht. Ein Kommentar.

Mon Dieu! Mit dem Sieg des rechtsextremen Front National droht in Frankreich ein politisches Erdbeben, dessen Schockwellen ganz Europa ins Wanken bringen können. In immer mehr Ländern der EU wenden sich die Wähler mehr und mehr von jenen politischen Kräften ab, die das europäische Heil angesichts globaler Herausforderungen in engerer Zusammenarbeit suchen. Mit Marine Le Pens Erfolg droht dieser nationalistische Protestzug quasi von den Kranzgefäßen in die europäische Herzkammer einzuziehen. Eine Eroberung des Elysée-Palastes bei der Präsidentenwahl 2017 durch die Rechtsextremen würde nicht nur den Infarkt für das deutsch-französische Tandem, sondern das europäische Projekt der letzten siebzig Jahre bedeuten.

Noch ist es nicht soweit. Immerhin haben zwei Drittel der Franzosen nicht für den den Front gestimmt, das französische Mehrheitswahlrecht ist zudem ein Bollwerk gegen die Machtübernahme der Radikalen. Doch die politische Klasse in Paris muss endlich ihre Lehren ziehen.

Marine Le Pen ist es gelungen, ihrer Partei einen gemäßigteren Anstrich zu geben und nicht zuletzt mit dem Ausschluss des offen antisemitischen Altvaters Jean Marie den FN ein Stück aus der politischen Schmuddelecke zu führen, während Sozialisten und Konservative sich mit Affären und Skandalen ihrer Spitzenvertreter profilierten. Die Terrorschläge von Paris sowie die Flüchtlingsdebatte waren zudem Wasser auf die Mühlen Le Pens – obwohl Frankreich aktuell weniger Flüchtlinge aufgenommen hat als so mancher bayerische Regierungsbezirk.

Vor allem muss sich Hollande mit der gleichen Tatkraft wie im Anti-Terror-Kampf der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Integration seiner Mitbürger nordafrikanischer Herkunft widmen. Wenn zu viele Menschen in die Perspektivlosigkeit der Banlieus abgeschoben werden, wächst der Nährboden für Extremismus. Frankreich ist ein abschreckendes Beispiel dafür, was passiert, wenn Integration nicht gelingt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare