Nach dem Wahl-Erdbeben

Kommentar: Pattex überall

Der Schock des Wahldebakels weicht langsam, doch auf personelle Konsequenzen der abgestraften Politiker wartet der Souverän bislang vergebens.  Ob es jetzt wenigstens zu inhaltlichen Korrekturen kommt? Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Nach dieser Klatsche vom Wähler könne es kein „Weiter so“ geben, beteuern Politiker seit Sonntagabend landauf landab. Gemessen daran ist es schon ein ziemlich drolliges Schauspiel, wie die Wahlverlierer an ihren Ämtern kleben: Schulz, Seehofer und Merkels treuer Knappe Kauder – Pattex überall. Und die Kanzlerin weiß noch nicht mal, was sie an ihrer Politik ändern solle. Sagt sie jedenfalls. Ob es das ist, was die erzürnten Wähler besänftigt?

Eine Reaktion nach der Maxime, es muss was passieren, aber es darf nix geschehen, ist der falsche Neuanfang nach der Wahlkatastrophe. Als erster zu spüren bekommen dürfte das SPD-Chef Schulz. Ein bisschen Rücktritt (vom angepeilten Fraktionsvorsitz) reicht nicht: Nach dem Chefsessel in der Fraktion wird sich Andrea Nahles, die Trümmerfrau der SPD, schon noch nehmen, was sie braucht, um die Genossen als mächtige Oppositionsführerin in künftige Schlachten zu führen: den Parteivorsitz. Das Rüstzeug – Machtwillen, Fachkompetenz, Skrupellosigkeit – hat sie, das Mundwerk auch. Schulz ist ein SPD-Chef auf Abruf.

Klug wäre es gewesen, wenn auch die CDU dem Wähler zumindest ein kleines Signal gegeben hätte, dass sie verstanden hat. Stattdessen leistete sie sich mit der halb missglückten Wiederwahl Kauders gleich die nächste Blamage. Noch viel wichtiger als personelle Konsequenzen aber sind jetzt inhaltliche Korrekturen. Die sich nur äußerlich ungerührt gebende Kanzlerin weiß, dass sie darum nicht herumkommt, soll ihre Kanzlerschaft nicht in einem Fiasko enden. Sie muss der CSU, über die sich gerade die ganze Republik so schrecklich ereifert, entgegenkommen. Nicht (nur), um Seehofer zu einem dringend benötigten Erfolg zu verhelfen. Sondern um ihrer selbst willen. Sonst meutern ihre eigenen Ost-Landesverbände, die sich derzeit noch hinter den Bayern verstecken. Es brodelt, vor allem in Sachsen, wo die CDU unfassbare 16 Prozent verloren hat und von der AfD als stärkste Partei abgelöst wurde.

Ob es, wenn sich CDU und CSU bei ihrem Treffen am 8. Oktober auf einen konservativeren Kurs verständigen, noch zu Jamaika kommen kann, steht in den Sternen. Interessant immerhin, dass sich der alte Fuchs Schäuble, der die Nase immer gut im Wind hat, schon auf das Zustandekommen der Koalition eingestellt hat. Sonst hätte er kaum sein von der FDP beanspruchtes geliebtes Finanzministerium gegen das Amt des Bundestagspräsidenten getauscht.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermords
Den Haag (dpa) - Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das Urteil über den serbischen Ex-General …
UN-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermords
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama

Kommentare