+
Merkur-Autor Dirk Walter.

Der neue weltweite Schülertest

Kommentar: Pisa nervt – gut so!

  • schließen

München - Die neue Pisa-Studie analysiert nicht nur, sie gibt auch praxisnahe Vorschläge. Man muss sie nur umsetzen, meint Merkur-Autor Dirk Walter.

15 Jahre nach dem Pisa-Schock weicht ein pragmatischer Blick auf die Bildungsstudie dem früheren Alarmismus. Das ist gut und schlecht zugleich. Gut, weil Panik ohnehin kein guter Ratgeber für die Verbesserung von Schule ist, wo ein langer Atem zählt, aber kein Aktionismus. Schlecht, weil Bildungspolitik generell angesichts aktueller Krisenlagen aus dem Blick geraten ist. Es gibt (vermeintlich) Wichtigeres. Als Weckruf für die deutsche Lehrerschaft und die Kultusminister ist der Pisa-Test daher sinnvoll, gerade weil er nervt. Ihn abzuschaffen, wie dies einige Konservative fordern, wäre falsch.

Mehr Begeisterung für Natur und Technik wecken

Wie auch ihre Vorgängerstudie, so gibt auch die neue Untersuchung praxisnahe Vorschläge. Man muss sie nur umsetzen. Zum Beispiel lautet ein Rat, mehr Begeisterung für Natur und Technik zu wecken und mit dem naturwissenschaftlichen Unterricht früher zu beginnen, am besten schon in der Grundschule, wo im Moment eine Art Heimatkunde vorherrschend ist. Die alten Frontstellungen, vor allem die Frage, ob Schule die soziale Ungleichheit in Deutschland komplett auffangen kann, sind indes von vorgestern. Sie kann es nicht – Schule ist keine gesellschaftliche Reparaturwerkstatt, sondern in erster Linie zur Vermittlung von Wissen und Bildung gedacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder ein Alleingang Washingtons: Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Haley üben …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen beschimpft. 
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
Den italienischen Medien war der Antrittsbesuch des neuen Premiers Giuseppe Conte in Berlin am Montagabend große Berichterstattung wert.
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.