+
Solidaritätsdemonstrationen Seebrücke in Frankfurt am Main.

Rackete: Alle Migranten aus Libyen holen

Kommentar: Der Plan der Kapitänin

  • schließen

Nach ihrer Aktion in Lampedusa spricht Kapitänin Carola Rackete jetzt von viel größeren Dimensionen der Flüchtlingsrettung. Ein Plan, der jedoch bei den EU-Ländern kaum durchzusetzen ist, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Seit ihrem tollkühnen Landemanöver im Hafen von Lampedusa wird Kapitänin Carola Rackete hierzulande als neue Nationalheldin verehrt: die tapfere Deutsche, die dem bösen Italiener die Stirn bietet. Die Frau, die handelt, während Europa sich wegduckt. Die Greta der Seenotrettung. Doch sollte im Überschwang der Gefühle vergessen worden sein, dass Frau Rackete nicht nur eine humanitäre, sondern auch eine sehr klare und weitgehende politische Agenda verfolgt, dann hat sie selbst die Bürger jetzt eindringlich daran erinnert: „Natürlich“ müsse Europa die 500 000 in Libyen gestrandeten Migranten „da rausholen“, sagt sie – vermutlich ebenso wie die ihnen folgenden. Und „natürlich“ müsse Europa wegen seiner Kolonialvergangenheit auch eine Zuflucht sein für (mutmaßlich Millionen) afrikanische Klimaflüchtlinge.

Zustimmung für Racketes Plan nicht so leicht zu mobilisieren

Das klingt bemerkenswert anders als die bisherigen Beteuerungen der Seenotretter, es gehe ja nur darum, eine lächerlich geringe Zahl von Schiffsflüchtlingen in sichere Häfen zu bringen. Nur dürfte für Racketes großen Plan eine gesellschaftliche Zustimmung in den EU-Ländern nicht so leicht zu mobilisieren sein wie für die Rettung von ein paar dutzend armer Teufel, die von Schleppern den im Meer wartenden Rettungsschiffen zugeführt werden, was laut einer ARD-Umfrage drei von vier Deutschen begrüßen.

Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Racketes Plan, statt eines französischen lieber einen italienischen Hafen anzusteuern und dort auf Biegen und Brechen die Konfrontation zu suchen, ist aufgegangen – und zwar für sie selbst und für Salvini. Italiens rabiater Volkstribun badet daheim in einer Welle der Zustimmung. Und die Seenotretter erhalten wieder Spenden in Millionenhöhe. Doch solange jede Rettung mit dem Ticket nach Europa belohnt wird, wird der Strom der Migranten, die sich freiwillig in Lebensgefahr begeben, nicht abreißen.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch: Sea-Watch-Kapitänin Rackete: Europa soll halbe Million Flüchtlinge aus Libyen aufnehmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Anne Will meldet sich zurück, die Sommerpause ist beendet. Mit hochkarätigen Gesprächspartnern diskutiert sie über die Soli-Abschaffung. Auch Olaf Scholz ist wieder im …
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Amazonas-Brand: Hilferuf von Kolumbien - G7-Nationen wollen helfen
In Brasilien und dem Amazonas wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Die G7-Nationen wollen auf einen Hilferuf von Kolumbien reagieren.
Amazonas-Brand: Hilferuf von Kolumbien - G7-Nationen wollen helfen
SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig will Vermögenssteuer - und dabei nicht „Omas Häuschen“ treffen
Wie geht es weiter mit der SPD und der Großen Koalition? Diesen Fragen stellt sich Manuela Schwesig im ARD-Sommerinterview. Sie will eine Vermögenssteuer einführen.
SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig will Vermögenssteuer - und dabei nicht „Omas Häuschen“ treffen
„Er lügt, wenn er den Mund aufmacht“ - Donald Trump bekommt parteiinterne Konkurrenz im Wahlkampf
Trump will noch eine zweite Amtszeit dranhängen. Mitte Juni will er seine Kandidatur für die US-Präsidentenwahl 2020 verkünden. Dass der Wahlkampf schmutzig wird, lässt …
„Er lügt, wenn er den Mund aufmacht“ - Donald Trump bekommt parteiinterne Konkurrenz im Wahlkampf

Kommentare