+
Unser Autor Christian Deutschländer.

Ein Debakel von Nachtragshaushalt

Kommentar: Bayern auf dem direkten Weg in den Schuldensumpf

  • schließen

München - Hätte Bayern nicht seine fetten Rücklagen - wir wären schon längst in den Schulden, meint unser Autor und blickt mit Sorge auf den Haushalt, dem die Flüchtlingskrise ordentlich zu schaffen macht.

Bayerns Nachtragshaushalt ist kein Glücksfall, sondern nicht weniger als ein Debakel. Der finanzstarke Freistaat hat die Kontrolle über Teile seines Etats verloren. Das Volumen steigt um fast zehn Prozent. Milliarden aus der Rücklage verschwinden im Loch zwischen Einnahmen und Ausgaben. Zur Erinnerung: Ohne die fette Rücklage aus früheren Jahren wären das jetzt neue Schulden. Die Hauptursache ist mit der weltweiten Flüchtlingskrise diesmal extern, von der in Vorjahren arg ausgabefreudigen Staatsregierung ausnahmsweise nicht zu verantworten. Auch gibt es zu den Ausgaben kaum Alternativen: Das riesige Integrationspaket mit Lehrern, Polizisten, Beamten, Sprachkursen, Wohnungen jetzt nicht zu schnüren, hieße, dem Land mit Zeitverzögerung die Last aus gescheiterter Integration vor die Füße zu kippen. Das wäre noch toxischer als neue Schulden. Trotzdem macht der Haushalt Sorge. Glaubt jemand ernstlich, dass die nun draufgesattelten Stellen und Ausgaben je wegfallen? Wer die handelnden Personen kennt, ahnt: in den Wahljahren 2017, 2018, 2019, 2020 wohl kaum. Vor, während und nach Ministerpräsidentenwechseln leider auch nicht, da müssen ja noch allerlei Versprechungen abgearbeitet werden. Bayern steuert, das ist mehr als traurig, direkt auf den Schuldensumpf zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare