+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Fall Anis A.: Berliner LKA unter Beschuss

Kommentar: Die Polizei als Sündenbock

  • schließen

Fast triumphierend verweist die Politik im Fall des Berliner Attentäters Anis A. auf schwerwiegende Fehler des Berliner Landeskriminalamts. Die gab es tatsächlich. Doch das kann nicht von der Mitverantwortung der Regierenden ablenken. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis. 

Im Fall des tunesischen Berlin-Attentäters ist der Sündenbock gefunden: Die Polizei war’s. Fast erleichtert hat Berlins rot-rot-grüne Stadtregierung Anzeige gegen ihr Landeskriminalamt erstattet. Dort scheint es in der Tat zu gravierenden Verfehlungen gekommen zu sein: Erst wurde Anis Amri nicht festgesetzt, obwohl er als Drogendealer aktenkundig war. Und ein Jahr später, nach dem Attentat mit elf Toten, gab es offenbar den Versuch, die Polizei-Akten zu manipulieren und Amris Drogenvergehen zu relativieren, um den nicht erfolgten Zugriff zu rechtfertigen.

Aktendeckel zu, Fall erledigt? Mitnichten. In Berlin hat nicht nur die Polizei versagt. Sondern der gesamte deutsche Staat. Zu Recht weist die Polizei darauf hin, dass Festnahmen straffällig gewordener Migranten häufig vergebliche Liebesmüh seien, weil Richter die Täter oft wieder laufen ließen; womöglich, so wehrt sich nun die Polizei, wäre es auch bei Anis A. so gekommen. Die Justiz wiederum beklagt, dass ihre Urteile allzu oft nicht vollzogen würden, weil sich der Staat außerstande sehe, behördlich angeordnete Ausweisungen auch durchzusetzen.

An der Spitze der Versagens-Kette steht eine Politik, die nicht ausreichend unterscheidet zwischen hilfsbedürftigen Flüchtlingen und illegalen Migranten, die das Asylrecht missbrauchen. Auch Anis A. war, bevor er im Sommer 2015 in Deutschland als Flüchtling registriert wurde und in der Folge mit 14 (!) verschiedenen Identitäten unbehelligt herumreisen konnte, bereits in Italien wegen schwerer Verbrechen im Gefängnis gesessen. Am Ende müssen überforderte Polizisten den Kopf hinhalten für eine Asylpolitik, die nicht liberal ist, sondern lax – was deren Verfechter aber nicht hindert, sich selbst ausgiebig zu feiern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Kommentare