+
Georg Anastasiadis.

Beschluss der Bundesregierung

Kommentar zur Prämie für E-Autos: Dreister Raubzug

  • schließen

Die von der Bundesregierung beschlossene Prämie zum Kauf von Elektroautos hilft vor allem den Autokonzernen, meint Georg Anastasiadis. Ein Kommentar.

Die Lobbyisten der deutschen Autoindustrie dürfen sich schon wieder die Hände reiben: Auch ihr neuester Raubzug gegen das Geld der Steuerzahler war am Ende von Erfolg gekrönt. Mit Milliarden von Euros fördert der Staat künftig den Kauf von Elektro-Autos. Das poliert die ohnehin goldgeränderten Bilanzen der Konzerne auf. Nur der Umwelt ist nicht wirklich gedient, wenn Autos mit Kohlestrom statt mit Diesel fahren und Bahnfahrer und Radler die tonnenschweren E-Karossen hipper Wohlstandsbürger mitfinanzieren müssen.

Die spendable schwarz-rote Koalition, die dank Draghi im verlorenen Geld der Sparer schwimmt, schießt mit ihrer neuen Subventionsidee den nächsten kapitalen Bock. Ihre Entscheidung ist umweltpolitisch fragwürdig, verteilungspolitisch tief ungerecht und ordnungspolitisch ein Desaster. Dieselben gut verdienenden Konzerne, die sonst immer die Marktwirtschaft predigen, bedienen sich ungeniert aus der Steuerzahlerkasse, statt ihre Hausaufgaben zu erledigen und umweltfreundliche Autos zu entwickeln, die sich auch ohne Staatsknete (und/oder faule Abgastricks) am Markt verkaufen lassen. Und die Kassiererin an der Supermarktkasse muss, ob sie will oder nicht, mit ihren Steuergroschen das gute Gewissen einer kleinen Oberschicht mitbezahlen. Denn für Normalbürger bleiben die E-Modelle, ob mit oder ohne Kaufprämie, bis auf weiteres unerschwinglich. Dafür nehmen wohlhabende Käufer das unerwartete Geldgeschenk gerne mit.

Subvention von E-Autos: Das wäre der richtige Weg

Der ordnungspolitische saubere Weg zur Förderung von Elektroautos wäre, wenn der Staat beim Aufbau der E-Infrastruktur, also des Stromtankstellennetzes, mithelfen würde. Oder wenn die öffentliche Hand die Flotten von Polizei oder Bundeswehr mit E-Autos ausrüsten würde. Damit allein aber wäre Merkels 2009 abgegebenes Versprechen, bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen, angesichts der Untätigkeit der Industrie nicht zu halten gewesen. Am Ende wog die Angst der Regierenden, beim Flunkern erwischt zu werden, wohl schwerer als die Sorge um das Geld der Steuerzahler.

Georg Anastasiadis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.