+
Lorenz von Stackelberg.

Ein Kommentar

Tag der Pressefreiheit: Fragiles Vertrauen

München - Die Medienbranche kämpft gegen wachsendes Misstrauen an. Nicht völlig zu Unrecht, mein Merkur-Redakteur Lorenz von Stackelberg.

Wenn heute zum Tag der Pressefreiheit auf die mannigfachen Bedrohungen hingewiesen wird, denen das Recht auf freie Meinung und Berichterstattung in vielen Teilen der Welt ausgesetzt ist, dann geht es keineswegs nur um Unrechtsregime oder kriminelle Organisationen, die auf Kriegsfuß mit der Wahrheit stehen und alle Mittel der Einflussnahme bis zur Gewalt nutzen. Leider haben auch die Menschen in manch erprobter Demokratie allen Grund, ihren Eliten auf die Finger zu schauen, die versuchen, den öffentlichen Diskurs zu stören, zu unterdrücken oder an sich zu reißen – wie derzeit etwa in Polen oder Ungarn.

In Deutschland dagegen, wo Medienvertreter selten so frei agieren konnten wie heute, kämpft die gesamte Branche mit wachsendem Misstrauen in Teilen der Bevölkerung, das im Pauschalverdikt „Lügenpresse“ kulminiert. Und es sind nicht nur eingefleischte Verschwörungstheoretiker, die in einschlägigen Internetforen über angeblich weltumspannende Pläne der USA, des Großkapitals, der Kirchen oder auch nur der deutschen Kanzlerin so lange spintisieren, bis sie die Realität überhaupt nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Auch ganz normale Mitmenschen konfrontieren den verblüfften Journalisten schon mal mit der beschämenden Vermutung, er diene insgeheim einem Konzern, einer proamerikanischen Organisation oder erhalte zumindest Weisungen aus der Staatsregierung.

Das ist doch Quatsch, wir sind hier nicht im Iran oder in Nordkorea, möchte man verzweifelt ausrufen. Um dann kleinlaut einzuräumen, dass wir Medienleute uns den einen oder anderen Verdacht selbst eingebrockt haben. Die Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht etwa war mancherorts nicht besser als das Rollenspiel der Politik. Die Nationalität von Straftätern zu verschweigen, schafft in den Zeiten des Internets Misstrauen. Und bei der Fluchtwelle mag der Blickwinkel der Bevölkerung mitunter zu kurz gekommen sein. Dennoch: Die Pressefreiheit selbst ist hierzulande nicht bedroht, Gott sei Dank. Aber das Vertrauen in sie muss täglich neu erarbeitet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Obama warnt vor „Politik der Angst“
Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.