+
MM-Redakteur Werner Menner.

Kommentar

Pro-Erdogan-Demo: Konfliktpotenzial ist immens

  • schließen

München - Die Türken haben nicht das Recht eine innenpolitische türkische Auseinandersetzung auf deutschem Boden mit Gewalt auszutragen. Kommentar zur Erdogan-Demo.

Im Gegensatz zur Türkei herrscht in Deutschland Meinungsfreiheit. Und das bedeutet – muss bedeuten –, dass selbstverständlich auch türkischstämmige Mitbürger das Recht haben, zu demonstrieren. Friedlich! Auch für Erdogan. Was sie allerdings nicht haben, ist das Recht, eine innenpolitische türkische Auseinandersetzung auf deutschem Boden mit mehr als Worten auszutragen.

Probleme damit, Anhänger zu finden, hatten Demagogen und Ultras noch nie. Auch Erdogan macht da keine Ausnahme. Schlimm genug, dass er sich mit seinen Fußtritten gegen demokratische Grundregeln bewusst immer weiter von den Werten des aufgeklärten Europas entfernt und selbst diplomatische Gepflogenheiten verletzt werden. Es deutet sehr viel darauf hin, dass der türkische Staatschef und seine AKP-Partei zudem nichts unversucht lassen, ihre Anhänger in Deutschland auch diesmal wieder zu instrumentalisieren.

Erdogan hat auch in Deutschland viele Gegner. Das Lager der Deutschtürken ist gespalten. Das Konfliktpotenzial ist immens, zumal in Köln auch mit kurdischen Aktivitäten gerechnet werden muss. Es wird auch mit Blick auf die Zukunft der deutsch-türkischen Kontakte also viel davon abhängen, ob die nicht selten radikalisierten Erdogan-Anhänger und -Gegner es schaffen, sich im Zaum zu halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare