+
Merkur-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

Sind wir erpressbar?

Kommentar: Problematische Maghreb-Flüchtlinge

  • schließen

München - Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell, aber immer oft sind es Nordafrikaner, die hier straffällig werden. Wie können wir die wieder los werden, fragt sich unser Autor.

Nein, nicht alle zu uns kommenden Algerier und Marokkaner sind Terroristen oder Grapscher. Aber richtig ist, dass Angehörige dieser Migrantengruppe häufiger auffällig werden als andere, geringere Asylchancen haben und deshalb öfter als Kleinkriminelle in der Illegalität untertauchen. Und wenn sie von der Polizei dort aufgegriffen werden, geht der Ärger weiter. Denn aus der Notlage, in die die Kanzlerin und ihre Regierung durch den Zuwandereransturm geraten sind, machen die Regierungen des Maghreb ein lukratives Geschäftsmodell: Sie weigern sich, bestehende Rückführungsabkommen für aus Deutschland ausgewiesene Migranten zu befolgen und verlangen für mehr Entgegenkommen mehr Geld. Berlin hat sich mit seiner unüberlegten Politik der offenen Grenzen erpressbar gemacht – und muss jetzt, siehe auch Türkei, jeden Preis zahlen, um die unerwünschten Einwanderer wieder loszuwerden. Die aberwitzige Flüchtlingspolitik treibt immer neue Blüten.

So wie bisher, dass zehntausende junge Männer über die offenen Grenzen bei uns einsickern, um anschließend für viel Geld in ihre Heimat zurückverkauft zu werden, kann es nicht weitergehen. Deutschland und die EU müssen dringend neue Strategien entwickeln im Umgang mit der stark steigenden Zahl von Nordafrikanern, die über das Mittelmeer nach Europa kommen. Spanien schickt aufgegriffene Migranten umgehend zurück – mit der Folge, dass diese sich weitere teure, weil von Schleusern organisierte Reisen übers Meer zweimal überlegen. Als Folge dieser Praxis ist mit der Zahl der Flüchtenden auch die Zahl der in spanischen Gewässern ertrunkenen Menschen deutlich zurückgegangen. Dagegen hat sich entlang der scheunentoroffenen Fluchtrouten über Italien und Griechenland ein florierender Schleusermarkt etabliert – und die Ägäis ist zu einem riesigen Friedhof geworden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Berlin - Bei Donald Trump sorgt Angela Merkels Politik nicht gerade für Begeisterungsstürme. Viele Menschen in Amerika sehen das aber anders. Der Berliner US-Botschafter …
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Stockholm - Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen …
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA

Kommentare