+
Merkur-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

Sind wir erpressbar?

Kommentar: Problematische Maghreb-Flüchtlinge

  • schließen

München - Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell, aber immer oft sind es Nordafrikaner, die hier straffällig werden. Wie können wir die wieder los werden, fragt sich unser Autor.

Nein, nicht alle zu uns kommenden Algerier und Marokkaner sind Terroristen oder Grapscher. Aber richtig ist, dass Angehörige dieser Migrantengruppe häufiger auffällig werden als andere, geringere Asylchancen haben und deshalb öfter als Kleinkriminelle in der Illegalität untertauchen. Und wenn sie von der Polizei dort aufgegriffen werden, geht der Ärger weiter. Denn aus der Notlage, in die die Kanzlerin und ihre Regierung durch den Zuwandereransturm geraten sind, machen die Regierungen des Maghreb ein lukratives Geschäftsmodell: Sie weigern sich, bestehende Rückführungsabkommen für aus Deutschland ausgewiesene Migranten zu befolgen und verlangen für mehr Entgegenkommen mehr Geld. Berlin hat sich mit seiner unüberlegten Politik der offenen Grenzen erpressbar gemacht – und muss jetzt, siehe auch Türkei, jeden Preis zahlen, um die unerwünschten Einwanderer wieder loszuwerden. Die aberwitzige Flüchtlingspolitik treibt immer neue Blüten.

So wie bisher, dass zehntausende junge Männer über die offenen Grenzen bei uns einsickern, um anschließend für viel Geld in ihre Heimat zurückverkauft zu werden, kann es nicht weitergehen. Deutschland und die EU müssen dringend neue Strategien entwickeln im Umgang mit der stark steigenden Zahl von Nordafrikanern, die über das Mittelmeer nach Europa kommen. Spanien schickt aufgegriffene Migranten umgehend zurück – mit der Folge, dass diese sich weitere teure, weil von Schleusern organisierte Reisen übers Meer zweimal überlegen. Als Folge dieser Praxis ist mit der Zahl der Flüchtenden auch die Zahl der in spanischen Gewässern ertrunkenen Menschen deutlich zurückgegangen. Dagegen hat sich entlang der scheunentoroffenen Fluchtrouten über Italien und Griechenland ein florierender Schleusermarkt etabliert – und die Ägäis ist zu einem riesigen Friedhof geworden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare