In der Türkei

Kommentar: Protestmarsch wird zu Erdogans Problem

  • schließen

Präsident Erdogan nimmt den Protestmarsch der Opposition in der Türkei ernst. Aber wie viele Leute sind bereit, auf die Straße zu gehen? Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Sebastian Horsch.

Der türkische Präsident zeigt sich gereizt. Nicht allein, weil ein paar tausend Menschen in einem „Gerechtigkeitsmarsch“ zu Fuß von Ankara nach Istanbul unterwegs sind. Mit so etwas lässt sich als Alleinherrscher noch leben. Erdogan dürfte vielmehr Sorge haben, was sich entwickeln könnte, wenn die Demonstranten am Sonntag in der Metropole eintreffen. Der Präsident muss die Ausweitung zum Massenprotest fürchten.

Tatsächlich schließen sich Tag für Tag mehr Menschen dem Marsch an. Weil er Versorgungsprobleme fürchtet, hat Initiator Kemal Kilicdaroglu bereits dazu aufgerufen, stattdessen besser am Sonntag zur Kundgebung nach Istanbul zu kommen. Zudem ist die weltweit wachsende Aufmerksamkeit ein Problem für Erdogan. Sie ist bereits zu groß, um Kilicdaroglu noch gewaltsam aufzuhalten, ohne ihn damit zum Helden zu machen.

Anfangs hatte Erdogan den Marsch noch verspottet. Dass er die Teilnehmer nun in die Nähe von Terroristen rückt und mit Folgen droht, zeigt, wie ernst er die Gefahr nimmt. Der Präsident weiß, dass fast die Hälfte seines Volkes gegen die exorbitante Ausweitung seiner Macht gestimmt hat. Die Frage lautet: Wie viele sind auch bereit, gegen ihn auf die Straße zu gehen?

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare