In der Türkei

Kommentar: Protestmarsch wird zu Erdogans Problem

  • schließen

Präsident Erdogan nimmt den Protestmarsch der Opposition in der Türkei ernst. Aber wie viele Leute sind bereit, auf die Straße zu gehen? Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Sebastian Horsch.

Der türkische Präsident zeigt sich gereizt. Nicht allein, weil ein paar tausend Menschen in einem „Gerechtigkeitsmarsch“ zu Fuß von Ankara nach Istanbul unterwegs sind. Mit so etwas lässt sich als Alleinherrscher noch leben. Erdogan dürfte vielmehr Sorge haben, was sich entwickeln könnte, wenn die Demonstranten am Sonntag in der Metropole eintreffen. Der Präsident muss die Ausweitung zum Massenprotest fürchten.

Tatsächlich schließen sich Tag für Tag mehr Menschen dem Marsch an. Weil er Versorgungsprobleme fürchtet, hat Initiator Kemal Kilicdaroglu bereits dazu aufgerufen, stattdessen besser am Sonntag zur Kundgebung nach Istanbul zu kommen. Zudem ist die weltweit wachsende Aufmerksamkeit ein Problem für Erdogan. Sie ist bereits zu groß, um Kilicdaroglu noch gewaltsam aufzuhalten, ohne ihn damit zum Helden zu machen.

Anfangs hatte Erdogan den Marsch noch verspottet. Dass er die Teilnehmer nun in die Nähe von Terroristen rückt und mit Folgen droht, zeigt, wie ernst er die Gefahr nimmt. Der Präsident weiß, dass fast die Hälfte seines Volkes gegen die exorbitante Ausweitung seiner Macht gestimmt hat. Die Frage lautet: Wie viele sind auch bereit, gegen ihn auf die Straße zu gehen?

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare