+
Merkur-Politikredakteur Til Huber

Wahlprogramm der Grünen

Kommentar: Rückkehr des Fachhandels

  • schließen

Den Verbrennungsmotor abschaffen, aus der Kohle aussteigen, die Lebensmittelproduktion umweltverträglicher und tierfreundlicher machen – das Programm der Grünen für die Bundestagswahl im Herbst hat ein klares ökologisches Profil. Man könnte auch sagen: Die Partei schließt den Gemischtwarenladen und setzt wieder auf den spezialisierten Fachhandel. Eine kluge Entscheidung!

Vor der Bundestagswahl 2013 hatten die Grünen sich unter anderem auf das eher fachfremde Terrain der Steuerpolitik gewagt. Unter dem Eindruck des Fukushima-Effekts wähnten sie sich damals noch auf dem Weg zur ökologischen Volkspartei, glaubten, ein satt zweistelliges Ergebnis quasi sicher zu haben. Gemessen daran ging die Wahl kräftig in die Hose: 8,4 Prozent.

Die Vorzeichen stehen nun völlig anders. Alles läuft auf einen Zweikampf zu: Merkel gegen Schulz, Union gegen SPD. Die Kleinen drohen in der Wahrnehmung unterzugehen. Die einzige Möglichkeit durchzudringen, ist die Fokussierung auf wenige prägnante Aussagen. Dabei ist etwa der Kampf gegen den Verbrennungsmotor nicht ohne Risiko. Die politischen Gegner werden die Grünen als Schreckgespenst des Wirtschaftsstandorts darstellen. Dass langfristige Projekte aber Glaubwürdigkeit bringen, hat die Partei beim Atomausstieg gelernt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.