Kommentar zu Schäubles Benzin-Soli

Ein unfreundlicher Akt

  • schließen

München - Mit Forderungen wie dem Benzin-Soli, den Finanzminister Wolfgang Schäuble zur Finanzierung der Flüchtlinge ins Spiel gebracht hat, verschreckt die CDU ihre Stammwähler. Um Angela Merkel zu schaden? Ein Kommentar von Mike Schier.

Es gibt in diesem Land keinen erfahreneren Politiker als Wolfgang Schäuble. Vor 44 Jahren zog er in den Bundestag ein, vor 32 übernahm er erstmals ein Regierungsamt. Sein heutiger Staatssekretär Jens Spahn kam damals gerade in den Kindergarten. Keiner kennt die politischen und medialen Mechanismen besser als der kluge Finanzminister. Und kaum einer geht trickreicher, durchtriebener und strategischer vor. Der kläglich gescheiterte Grieche Yanis Varoufakis kann ein Lied davor singen.

Vor diesem Hintergrund lässt Schäubles Vorschlag einer Benzinsteuer zur Flüchtlings-Finanzierung besonders aufhorchen. Steuererhöhung? Zwei Monate vor der wichtigen Wahl? Auf Benzin? Für Flüchtlinge? Schäuble verletzt so viele Grundregeln des kleinen Einmaleins für Unionspolitiker auf einmal, dass man nicht an eine unbedachte Äußerung glauben mag. Eher wirkt die Idee wie ein unfreundlicher Akt, um Angela Merkel zu schaden.

Auch wenn die Union den Vorschlag umgehend einkassierte: Es ist atemberaubend, wie die CDU ihre einstigen Stammwähler derzeit in die Arme von Populisten treibt. Selbst all jenen, die wenig mit der Union am Hut haben, Merkels Flüchtlings-Kurs jedoch für richtig halten, sollte das allmählich Sorgen machen.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.