+
Claudia Möllers, Ressortleiterin der Bayernredaktion. 

Besuch auf dem Tempelberg

Kommentar: Scharfer Wind bläst gegen Bischöfe

  • schließen

Zwei Monate nach der Reise ins Heilige Land sind die deutschen Bischöfe weiter harter Kritik ausgesetzt. Eine schwierige Lage - politisch wie gesellschaftlich.

Erst Kardinal Marx, jetzt auch Landesbischof Bedford-Strohm. Beide bedauern inzwischen, dass sie bei der ökumenischen Pilgerfahrt ins Heilige Land auf den Tempelberg und an die Klagemauer gegangen sind. Und dass sie dabei aus Rücksicht auf die schwierige Situation an diesen heiklen politischen Brennpunkten ihr Brustkreuz abgenommen haben.

Zu angespannt war die Situation vor Ort. Soldaten mit Maschinenpistolen führten jugendliche Juden ab, die am Tempelberg entgegen des ausdrücklichen Verbots gebetet hatten. Ein Jahr zuvor hatte es noch religiöse Auseinandersetzungen mit Toten gegeben. So war die Lage. Heute ist man klüger, heute würde man diese Orte meiden. Aber das ist auch ein trauriger Beweis dafür, wie hoffnungslos die Situation im Heiligen Land ist. Frieden will keiner dort, hieß es hinter vorgehaltener Hand. Wie schlüpfrig das politische Parkett in dieser Region ist, das haben die deutschen Bischöfe am eigenen Leib erfahren. Doch auch in der Heimat weht inzwischen ein scharfer Wind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Linke legt Machtkampf bei
Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 
Linke legt Machtkampf bei
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken
Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein …
Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Kommentare