Der Brexit-Poker beginnt

Kommentar: Scheidung mit Augenmaß

  • schließen

Der Exit-Brief aus London ist in Brüssel eingetroffen, jetzt wird es Ernst mit der historischen Premiere, dass erstmals ein EU-Mitglied die Union verlassen wird. Doch sowohl im Europaviertel der belgischen Hauptstadt als auch in den Mitgliedsländern wird noch immer um die richtige Linie bei den Verhandlungen mit London gestritten. Ein Kommentar von Alexander Weber.

Manche wetzen sprichwörtlich die Messer: Sie plädieren dafür, an den Briten ein Exempel zu statuieren, um zu beweisen, dass ein EU-Austritt eine Trophäe für Populisten, aber ein Pyrrhus-Sieg für die Nation ist. Potenzielle Nachahmer also maximal abzuschrecken.

Die EU-Verhandler sind gut beraten, solchen politischen Racheengeln nicht zu folgen. Denn letztlich legen diese Hardliner die Axt an jenen Baum, von dessen Früchten auch viele Kontinentaleuropäer profitieren. Deutschland etwa. Waren im Wert von 14,9 Milliarden Euro werden pro Jahr allein aus Bayern auf die Insel exportiert, 125.000 Jobs im Freistaat hängen von der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Großbritannien ab. Umgekehrt ist der Nutzen ebenfalls groß. Soll das alles mit einem Federstrich zu Ende gehen? Das wäre verrückt.

Es liegt in der Logik des Brexits, dass die Beziehungen des (noch) Vereinten Königreichs mit der EU nach der Scheidung nicht mehr so eng und barrierefrei sein werden wie heute. Aber eine Politik der verbrannten Erde hilft niemandem. Vor allem nicht jenen EU-Bürgern auf der Insel bzw. Briten auf dem Kontinent, denen mit dem Brexit quasi der Boden unter den Füßen wegzubrechen droht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.