Der Brexit-Poker beginnt

Kommentar: Scheidung mit Augenmaß

  • schließen

Der Exit-Brief aus London ist in Brüssel eingetroffen, jetzt wird es Ernst mit der historischen Premiere, dass erstmals ein EU-Mitglied die Union verlassen wird. Doch sowohl im Europaviertel der belgischen Hauptstadt als auch in den Mitgliedsländern wird noch immer um die richtige Linie bei den Verhandlungen mit London gestritten. Ein Kommentar von Alexander Weber.

Manche wetzen sprichwörtlich die Messer: Sie plädieren dafür, an den Briten ein Exempel zu statuieren, um zu beweisen, dass ein EU-Austritt eine Trophäe für Populisten, aber ein Pyrrhus-Sieg für die Nation ist. Potenzielle Nachahmer also maximal abzuschrecken.

Die EU-Verhandler sind gut beraten, solchen politischen Racheengeln nicht zu folgen. Denn letztlich legen diese Hardliner die Axt an jenen Baum, von dessen Früchten auch viele Kontinentaleuropäer profitieren. Deutschland etwa. Waren im Wert von 14,9 Milliarden Euro werden pro Jahr allein aus Bayern auf die Insel exportiert, 125.000 Jobs im Freistaat hängen von der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Großbritannien ab. Umgekehrt ist der Nutzen ebenfalls groß. Soll das alles mit einem Federstrich zu Ende gehen? Das wäre verrückt.

Es liegt in der Logik des Brexits, dass die Beziehungen des (noch) Vereinten Königreichs mit der EU nach der Scheidung nicht mehr so eng und barrierefrei sein werden wie heute. Aber eine Politik der verbrannten Erde hilft niemandem. Vor allem nicht jenen EU-Bürgern auf der Insel bzw. Briten auf dem Kontinent, denen mit dem Brexit quasi der Boden unter den Füßen wegzubrechen droht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare