Til Huber.

Debatte zwischen Bund und Ländern

Kommentar: Scheitert die Grenzsicherung an Streitereien?

München - Bisher lehnt Berlin das Angebot des bayerischen Innenministers ab, Landespolizisten zur Verstärkung an den Grenzen einzusetzen. Scheitert die Sicherheit an Eitelkeiten? - fragt unser Autor.

Ja, es ist wieder Wildbad Kreuth. Und: Ja, die CSU gibt sich wieder Mühe, mit markigen Papieren die Schlagzeilen zu dominieren. Elektronische Fußfessel für islamistische Gefährder, Flüchtlinge ohne Pass an der Grenze einfach abweisen – die Debatte über Terrorabwehr bekommt mit dem Münchner Silvester-Alarm den erwartbaren Schwung. Alarmismus? Notwendige Härte? Das ist das Thema der nächsten Monate.

Auch deshalb hat es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schwer mit seinem Angebot, den Bund bei der Grenzsicherung mit der Landespolizei zu unterstützen. Dass Berlin das bisher ablehnt, ist aber unverständlich. Es geht ja nicht um bayerische Kleinstaaterei oder Schrulligkeit. Zugrunde liegt schlicht die Erkenntnis, dass manche Übergänge aus Überforderung nicht ausreichend überwacht werden. Das Schutzbedürfnis ist aber seit Silvester sicher nicht geringer geworden.

Dass es keinen absoluten Schutz vor Terror gibt, ist eine Binsenweisheit und kein Gegenargument. Es geht darum, eine politisch beschlossene Maßnahme effizient umzusetzen. An Eitelkeiten zwischen Bund und Land oder Merkel und Seehofer sollte das zumindest nicht scheitern. Herrmann will in diesem Jahr noch einmal mit Berlin darüber verhandeln. Eine abermalige Abfuhr müsste man dort zumindest überzeugend erklären.

Til Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 

Kommentare