Verbotsverfahren gegen NPD

Kommentar: Schlacht von gestern

München - Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sehr langsam: Wenn morgen das Verfassungsgericht über das NPD-Verbot entscheidet, hat die politische Realität die Richter überholt. Ein Kommentar von Mike Schier.

Längst ist die NPD in ihren einstigen Hochburgen von der AfD marginalisiert worden. Mehr noch: Wo Gemäßigte sich einst scheuten, sich mit den oft glatzköpfigen Rechtsextremen gemeinzumachen, sind mit der stetig nach rechts driftenden AfD alle Hemmungen gefallen, Alltags-Rassismus oder Antisemitismus offen auszuleben.

Beim ersten Versuch, die NPD verbieten zu lassen, hatte sich die Politik mit all ihren V-Männern kräftig blamiert. Zu Recht gab es deshalb beim neuen Anlauf von Beginn an Zweifel. Nicht nur wegen der Gefahr einer neuerlichen Niederlage, die nun sogar recht wahrscheinlich ist. Sondern vor allem, weil das Verfahren der Partei eine Bedeutung einräumt, die sie nie hatte. Mit einem Verbot würde keine schlagkräftige organisatorische Einheit geschwächt (die braune Gesinnung bleibt von richterlichen Urteilen ohnehin unberührt). Es wäre nicht mehr als ein Symbol.

Viel wichtiger bleibt es deshalb für alle Demokraten, in der so aufgeheizten Stimmung klar Stellung zu beziehen. Für all jene Werte, die Deutschland seit dem Krieg zum wirtschaftlichen und politischen Vorreiter in Europa gemacht haben. Auch mit klaren Worten: Bundespräsident Gauck beispielsweise bezeichnete die NPD als „Spinner“. Karlsruhe hat ihm das höchstrichterlich erlaubt. Gut so!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion