Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Verbotsverfahren gegen NPD

Kommentar: Schlacht von gestern

München - Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sehr langsam: Wenn morgen das Verfassungsgericht über das NPD-Verbot entscheidet, hat die politische Realität die Richter überholt. Ein Kommentar von Mike Schier.

Längst ist die NPD in ihren einstigen Hochburgen von der AfD marginalisiert worden. Mehr noch: Wo Gemäßigte sich einst scheuten, sich mit den oft glatzköpfigen Rechtsextremen gemeinzumachen, sind mit der stetig nach rechts driftenden AfD alle Hemmungen gefallen, Alltags-Rassismus oder Antisemitismus offen auszuleben.

Beim ersten Versuch, die NPD verbieten zu lassen, hatte sich die Politik mit all ihren V-Männern kräftig blamiert. Zu Recht gab es deshalb beim neuen Anlauf von Beginn an Zweifel. Nicht nur wegen der Gefahr einer neuerlichen Niederlage, die nun sogar recht wahrscheinlich ist. Sondern vor allem, weil das Verfahren der Partei eine Bedeutung einräumt, die sie nie hatte. Mit einem Verbot würde keine schlagkräftige organisatorische Einheit geschwächt (die braune Gesinnung bleibt von richterlichen Urteilen ohnehin unberührt). Es wäre nicht mehr als ein Symbol.

Viel wichtiger bleibt es deshalb für alle Demokraten, in der so aufgeheizten Stimmung klar Stellung zu beziehen. Für all jene Werte, die Deutschland seit dem Krieg zum wirtschaftlichen und politischen Vorreiter in Europa gemacht haben. Auch mit klaren Worten: Bundespräsident Gauck beispielsweise bezeichnete die NPD als „Spinner“. Karlsruhe hat ihm das höchstrichterlich erlaubt. Gut so!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter …
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Schwieriges Pflaster für den Pontifex: In Chile haben eine Reihe von Missbrauchsfällen das Vertrauen in die katholische Kirche tief erschüttert. Bei seinem Besuch in dem …
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion