Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen

Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
+
Hier kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

Erdogan gegen Europa

Kommentar: Schläge aus Ankara

  • schließen

Erdogan prügelt auf Europa ein und zeigt seine unumschränkte Macht. Er erweist sich als Putins gelehrigster Schüler - und kann eine schlagkräftige Armee in Deutschland vorweisen. Ein Kommentar. 

Erdogan droht, Erdogan klagt an, Erdogan hetzt auf. Er zerrt, mit dem Segen der Kanzlerin, deutsche Kabarettisten vor Gericht. Er versetzt hunderttausende Türken in Deutschland in einen nationalistischen Furor, redet ihnen ein, sie würden von der bösen deutschen Regierung ihrer demokratischen Rechte beraubt. Und er droht Europa mit Flüchtlingen zu überfluten.

Warum, um Himmels willen, tut er das alles? Die Antwort ist einfach: Weil er es kann. Weil er mit dem Instinkt des skrupellosen Machtpolitikers spürt, wie schwach und wehrlos dieses Europa geworden ist, seit die EU auf Merkels Geheiß beschlossen hat, seine Grenzen nicht selbst zu schützen, sondern ihm, den Sultan, die Schlüssel für die europäische Tür auszuhändigen. Und weil er mit seinem Einprügeln auf Europa den Türken seine unumschränkte Macht demonstrieren kann.

Erdogan ist Putins gelehrigster Schüler. Doch anders als jener verfügt Erdogan bereits über eine schlagkräftige Armee in Deutschland, der Schlüsselmacht Europas: drei Millionen Türkischstämmige, die sich auf Knopfdruck in einen nationalistischen Rausch versetzen lassen. Mit den Flüchtlingen kann Erdogan das verwundete Merkel-Deutschland von außen destabilisieren; mit den Deutsch-Türken von innen. Das hat er, zum Entsetzen Berlins, zuletzt in Köln auf ebenso  infame wie eindrucksvolle Weise gezeigt. Dass er zugleich den engen Schulterschluss mit Putin sucht, macht die Sache noch ungemütlicher.

Und Brüssel? Das erlebt in diesen Tagen den Zusammenbruch seiner Asylpolitik. Wenn die EU nicht vollends zum Spielball der Diktatoren in Ankara und Moskau werden will, muss es seine Grenzsicherung endlich in die eigenen Hände nehmen und Erdogan signalisieren, dass es sich nicht jeden Preis aus Ankara diktieren lässt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich
Früher war alles einfacher: Da sprach jeder noch von Großer Koalition oder Ampel-Koalition. Heute heißt es Jamaika und Kenia. Hier erfahren Sie, welche …
Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich
Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
Also doch große Koalition? Nach ihrem harschen Nein zu einer weiteren GroKo bewegen sich die Sozialdemokraten allmählich in eine andere Richtung. Möglichst behutsam, um …
Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
Anschlag auf Moschee in Ägypten - Mindestens 54 Tote
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben aus lokalen Sicherheitskreisen mindestens 54 Menschen getötet worden.
Anschlag auf Moschee in Ägypten - Mindestens 54 Tote

Kommentare