+
MM-Redakteur Alexander Weber.

Heißes Herz und kühler Kopf

Kommentar: Schottland plant zweites Referendum

  • schließen

Die Probleme für Premierministerin Theresa May beim Thema Brexit reißen nicht ab. Schottland will ein zweites Referendum über eine Unabhängigkeit von London abhalten. 

Noch bevor Mays Scheidungsbrief mit der EU in Brüssel eingegangen ist, schlägt in Westminster die Kampfansage aus den schottischen Highlands hohe Wellen: Regierungschefin Sturgeon will der drohenden Amputation von der Europäischen Union nicht tatenlos zusehen und deshalb die Schotten vor 2019 zu einem zweiten Referendum über die Unabhängigkeit von London an die Urnen rufen. Ein erwartbarer, wenn auch riskanter Schritt.

Die Frage ist spekulativ, aber naheliegend: Ob die Schotten beim Referendum 2014 auch mit 55 Prozent gegen die Loslösung von Großbritannien gestimmt hätten, wenn das Pro-Brexit-Votum 2016 absehbar gewesen wäre? Jedenfalls treibt die europafreundlichen Highlander – 62 % stimmten für den Verbleib in der EU – die Angst um, statt Teil des größten Binnenmarktes der Erde bald nur noch fremdgesteuerter, nördlicher Zipfel einer sich selbst isolierenden Insel zu sein. Insofern ist ein neues Referendum angesichts der neuen Rahmenbedingungen ein logischer Schritt.

Gleichzeitig ist die Ökonomie die Achillesferse Edinburghs: Schottlands Exporte gehen zum größten Teil nach England. Und der Ölpreis ist derzeit so niedrig, dass sich die Frage aufdrängt, ob man sich die Unabhängigkeit überhaupt leisten könnte? Die „Bravehearts“ brauchen also nicht nur Mut, sondern auch einen kühlen Kopf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare