Die Bayern-SPD und der Hype

Kommentar: Martin Schulz braucht den Freistaat

  • schließen

Martin Schulz beschert der SPD ein Umfragehoch, plötzlich scheint ein Triumph bei der Bundestagswahl zumindest möglich. Warum der Kanzlerkandidat den Freistaat dafür braucht: ein Kommentar von Mike Schier.

Eine solche Eruption binnen einer Woche hat es länger nicht gegeben: Inzwischen existieren gleich mehrere Umfragen, die der SPD einen Sprung von fünf Prozentpunkten in den Umfragen bescheinigen. Die Personalie Schulz setzt offenbar nicht nur an der eigenen Basis Emotionen frei. Von allen Seiten scheinen verprellte Anhänger und Merkel-Überdrüssige zur SPD (zurück) zu kommen. In dieser Dimension überrascht das selbst die Genossen – auch wenn jeder Euphorie die Ernüchterung folgt.

Die Bayern-SPD, zuletzt bei düsteren 14 Prozent verortet, setzt der Rausch auf Bundesebene zusätzlich unter Druck: Am Wochenende will sich der Landesvorstand mit der personellen Zukunft beschäftigen – und wer das Schulz-Erwachen sieht, der weiß, dass diese unmöglich weiter Florian Pronold heißen kann. Der immer noch erst 44-Jährige hat den Landesverband zwar solide geführt, aber eben auch zu brav. Der zweitgrößte Landesverband spielt im Bund keine Rolle. Hinzu kommt eine Landesgruppe, über deren Wirken im Bundestag wenig bis nichts nach außen dringt. Charismatische Köpfe? Fehlanzeige. Wenn Schulz im Herbst wirklich gewinnen will, muss er vor allem im Freistaat Bewegung in den Laden bringen.

Die Zahl möglicher Nachfolger für Pronold ist überschaubar. Es gibt keinen elektrisierenden Quereinsteiger à la Schulz. Deshalb muss man eine Methode finden, um die frustrierte Basis wieder an die Funktionäre heranzuführen. Eine Urwahl wäre zumindest eine Möglichkeit, dem neuen Vorsitzenden Rückhalt zu verschaffen. Ansonsten wird der Job zum Himmelfahrtskommando.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Europa liegt für 177 Migranten auf der "Diciotti" so nah, und ist doch noch so fern. Wegen des Tauziehens um ihre Aufnahme dürfen die Menschen das Schiff, das inzwischen …
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt
Ihre Ziele sind völlig unterschiedlich, nur ihr Anliegen eint sie: Drei Organisationen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht ihr Verbot rückgängig machen. Aber die …
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt

Kommentare