Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Wer erobert die Macht?

Kommentar: Seehofer, Söder und die bundesweite CSU

  • schließen

München - Das Merkel-Lager richtet sich auf einen Gegenspieler Söder ein, Ilse Aigner und Horst Seehofer unterlaufen im Eifer, diesen zu verhindern, Fehler - und am Ende lacht die Kanzlerin. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

„Ich glaube, dass ich es könnte, ich glaube, dass es Bayern guttun würde“, sagt Ilse Aigner. „Eine (bundesweite) Ausdehnung (der CSU) ist keine strategische Option“, sagt Markus Söder. Dreimal darf die CSU nun raten, aus welcher der beiden Wortmeldungen pünktlich zum Wochenende ihr künftiger Parteichef spricht. Die richtige Antwort sollte auch schlichteren Gemütern nicht schwerfallen: Die eine kehrt, in wachsender Verzweiflung, ihren Machtanspruch wieder und wieder heraus – der andere aber lebt ihn bereits in einer Gelassenheit, als heiße der CSU-Vorsitzende in Wahrheit nicht mehr Horst Seehofer, sondern bereits Markus Söder.

In seiner Raserei gegen die – je nach Sichtweise – halsstarrige oder prinzipienfeste Politik der Kanzlerin und im Bemühen, im CSU-Rudel Führungsstärke zu zeigen, lässt sich der bedrängte Silberrücken Seehofer zu immer verwegeneren Drohgebärden hinreißen, zuletzt dem Einmarsch der CSU in die CDU-Länder. Aber stark ist nicht, wer am wütendsten droht. Stark ist nur, wer glaubhaft machen kann, dass er seine Drohung am Ende auch in die Tat umsetzen kann.

Ein bundesweites Antreten wäre das Ende der CSU. Das weiß Merkel ebenso wie Seehofer und Söder. Im Merkel-Lager beginnt man sich bereits auf den künftigen Gegenspieler Söder einzustellen, während Aigner und Seehofer im Eifer, diesen noch zu verhindern, Fehler machen. Sieht so aus, als sei die Kanzlerin ihrem Münchner Erzkontrahenten mal wieder ein Stück voraus.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Die Entscheidung über das zweite Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wurde verschoben. Das teilte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh mit.
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW
Jetzt ist es amtlich! Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Er erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. 
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW
Laschet neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen
Die knappe Mehrheit von CDU und FDP hat gehalten: Mit genau der erforderlichen Stimmenzahl hat der Düsseldorfer Landtag Armin Laschet zum neuen Ministerpräsidenten von …
Laschet neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

Kommentare