+
Georg Anastasiadis

Sorge um gesellschaftlichen Zusammenhalt

Kommentar: Seehofer und die deutschen Ängste

Groß ist die Aufregung nach Seehofers Satz, die Migrationsfrage sei die „Mutter aller Probleme“. Dabei weist eine große Umfrage über die Ängste der Deutschen in dieselbe Richtung. Wir brauchen weniger Empörungskultur und mehr gemeinsamen Willen, Probleme anzugehen. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Trump, Flüchtlinge und wachsende gesellschaftliche Spannungen infolge der Migration treiben den Deutschen die meisten Sorgenfalten ins Gesicht. Das sind die wenig überraschenden Ergebnisse der Angst-Studie, die eine große Versicherung jedes Jahr neu erhebt. „Überdurchschnittlich hoch“ sei in diesem Jahr die Beunruhigung der Bevölkerung, schreiben die Forscher. Aber das wusste die Nation ja schon vorher. Dazu hätte es auch Seehofers auftrumpfend klingendes Fazit nach Chemnitz, die Migrationsfrage sei die „Mutter aller Probleme“, nicht bedurft.

Auf einem Spitzenplatz deutscher Ängste landet die Sorge, dass die Politiker mit ihren Aufgaben überfordert sind. Sie übersteigt inzwischen sogar die Furcht vor Terror. Und sie ist ein schrilles Alarmzeichen: Die Bürger verlieren das Vertrauen in ihren Staat und seine Problemlösungskompetenz. Wen das angesichts der Berichte über behördliche Fehler im Umgang mit Zuwanderern, über den bitteren Asyl-Streit der Unionsschwestern und das Hickhack in der Großen Koalition überrascht, der muss blind und taub durch das Deutschland des Jahres 2018 gestolpert sein.

Alles nur typische „German Angst“, gemischt mit einer wachsenden Portion Fremdenfeindlichkeit, die die Grünen an jeder Straßenecke wittern? Es stimmt: Die Republik ist polarisiert wie nie. An die Stelle ernsthafter, lösungsorientierter Debatten ist eine Kultur der Hysterisierung getreten, die vor allem von der AfD befeuert wird und dem Land nicht gut tut. Wer sich umblickt in der Welt, wird feststellen: Vieles ist nicht so schlecht bei uns, wie es von jenen gemacht wird, die daraus ihren Nutzen ziehen. Aber wahr ist eben auch, dass das politische System vor seiner bisher größten Bewährungsprobe steht. Die vernünftige Mitte schrumpft, das Wort führen Scharfmacher von beiden Enden des Spektrums. Die Asylpolitik seit 2015 hat das Land in zwei Lager geteilt wie keine andere politische Entscheidung der letzten Jahrzehnte. Diesen Spalt zu überbrücken durch eine Politik, die Menschlichkeit und zugleich Augenmaß wahrt, ist jetzt eine Gemeinschaftsaufgabe aller – all jener jedenfalls, denen daran liegt, den Grundkonsens wiederherzustellen, der dieses Land über Jahrzehnte hinweg zu einem Vorbild für die Welt gemacht hat. Angela Merkel, die einst als Präsidialkanzlerin die Mutter der Nation war, kann das nicht mehr schaffen.

Alles News zum Zwist zwischen Merkel und Seehofer finden Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Washington (dpa) - Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen.
Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen …
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare