+
Redakteur Til Huber.

“Der CSU bleibt strategisch keine andere Option“

Kommentar zu Merkels Kandidatur: Seehofers Gratwanderung

  • schließen

München - Horst Seehofer hat Fakten geschaffen. Was bei rationaler Betrachtung lange klar war, ist nun offiziell: Die CSU wird Angela Merkel bei ihrer abermaligen Kanzlerkandidatur unterstützen. Ein Kommentar von Til Huber.

Der CSU bleibt strategisch gar keine andere Option. Merkel vor, heißt es also wieder. Nun beginnt der schwierigere Teil der Operation.

Der Annäherungsprozess muss dem Bürger glaubhaft verkauft werden. Die Zeiten, in denen Seehofer Merkel wegen deren Flüchtlingspolitik eine „Herrschaft des Unrechts“ vorgeworfen hatte, sind noch nicht vergessen – auch wenn die Schwesterparteien ohne Zweifel wieder weit näher beieinander sind. Zur Schau gestellte Euphorie dürfte sich daher noch eine Zeit lang in Grenzen halten. Gestern noch pfui, heute schon wieder hui – Seehofer weiß, dass ihm diese Geschichte keiner abkauft.

Um die zuletzt mühsam gepflegte Merkel-kritische Klientel bei der Union zu halten, muss er weiter auf einem schmalen Grat wandern. Sein Lob für US-Präsident Donald Trump und die Forderung nach der Annäherung an Russland – beides nicht gerade auf Kanzlerinnenlinie – sprechen für sich. Gelingt ihm die Gratwanderung, kann sie zum Erfolgsmodell für die Union werden. Gelingt sie nicht, dürfte das vor allem der AfD in die Hände spielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.