+
Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Til Huber.

Jetzt kommt es drauf an

Kommentar: SPD in der Krise - Volkspartei adé

  • schließen

München - Der befürchtete Absturz der SPD in den 10-Prozent -Turm ist kein fernes Horrorszenario mehr, meint Merkur-Redakteur Til Huber. Die SPD braucht jetzt vor allem eins: Klare Ziele.

Schriller könnte das Alarmsignal nicht sein: 19,5 Prozent würden noch SPD wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Eine Erhebung des Umfrageinstitut Insa, keines aus der allerersten Reihe. Doch sie zeigt, dass der befürchtete Absturz in den „10-Prozent-Turm“ keine ferne Horrorvision mehr ist. Er ist greifbar.

Wer den Niedergang noch immer den Arbeitsmarktreformen des vergangenen Jahrzehnts (Hartz 4) zuschreibt, macht es sich zu einfach. Der derzeitige Zustand hat nicht nur mit der großen Zäsur zu tun. Er ist auch Folge jahrelangen politischen Kleinkleins. Die Partei hat im Bund nie ein Rezept gefunden gegen den machtbewussten Pragmatismus der Bundeskanzlerin. Selbst das vermeintlich historische Mindestlohn-Projekt zahlte am Ende mehr bei Merkel ein. Ähnliches droht nun in der Rentenfrage. CDU und CSU arbeiten schon. Die SPD steht somit vor der lebensgefährlichen Frage: Wer braucht sie eigentlich noch?

Will die Partei das Ruder bis zur Bundestagswahl noch herumreißen, sollte sie sich für die Antwort darauf Zeit nehmen. Partei der Bürgerrechte? Der sozialen Gerechtigkeit? Der Integration? Ein großer Wurf muss her, kein taktisches Papier. Geht der nächste Schuss daneben, heißt es wohl für lange Zeit: Volkspartei adé!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.