+
Merkur-Redakteur Mike Schier.

Ende des Schulz-Hypes?

Kommentar: SPD nach der Saar-Wahl ist unter Zugzwang

  • schließen

München - Anstatt auf den Schulz-Hype zu setzen, sollte die SPD rationale Politik betreiben. Diese Mahnung an die Sozialdemokraten ist das Fazit der Saarwahl, meint Merkur-Redakteur Mike Schier.

Am Ende des Wahlabends schien auch die letzte Metapher ausgereizt: Der „Schulzzug“, den die SPD seit Wochen durchs Land rollen ließ, war gestoppt, ausgefallen und entgleist. All die kindliche Aufregung über ihren „Gottvater“, mit der die „Martin, Martin“ rufenden Genossen das Land zuletzt zunehmend nervten, bekamen sie am Sonntag um die Ohren gehauen. Die Junge Union bastelte für die sozialen Netzwerke sogar ein Video, in dem der Schulzzug gegen eine Wand fährt.

Saarwahl bedeutet für die SPD eine Zäsur

Keine Frage: Die Saarland-Wahl bedeutet für die SPD eine Zäsur. Ihre Strategie, die ebenso unerwartete wie rational nur bedingt erklärliche Euphorie möglichst lange auszudehnen, haben die Wähler im Saarland unsanft beendet. Es wird für Martin Schulz nicht reichen, die vielfach kritisierte inhaltliche Leere endlich mit Konkretem zu füllen. Plötzlich steht er auch vor einem strategischen Problem: Die Perspektive eines rot-roten Bündnisses scheint im Westen noch immer massiv zugunsten der Union zu mobilisieren. Selbst im Saarland, wo Oskar Lafontaine immerhin 13 Jahre lang Ministerpräsident war. Mit Blick auf die Bundestagswahl, wo mit der Außenpolitik ein besonders heikles Feld hinzukommt, muss dies dem Kandidaten zu denken geben – zumal das Erstarken der SPD die Grünen an den Rand einer Existenzkrise führt.

Ist dies das Ende des Schulz-Hypes? Zumindest eine Mahnung an die SPD, rationaler Politik zu betreiben. Doch für Abgesänge auf Schulz wäre es zu früh. Nach den Wahlen in NRW und Schleswig-Holstein könnte die Gefühlswelt der SPD wieder ganz anders aussehen. In Zeiten, in denen Demoskopen am volatilen Wahlverhalten verzweifeln, fällt es auch Parteien schwerer, sich für den Wahlkampf zu rüsten. Doch allein auf kurzfristige Emotion zu setzen, gleicht einem Glücksspiel.

Lesen Sie auch: Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Aus der Kategorie: ungewöhnliche Gesetze. In Großbritannien soll künftig niemand mehr ohne Einverständnis unter Frauenröcke fotografieren dürfen.
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz
Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre ein irreparabler Schaden - und würde Union gefährden
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre ein irreparabler Schaden - und würde Union gefährden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.