Kontraproduktive Aussagen

Kommentar: Steinmeier auf Trump-Niveau

  • schließen

München - Wie produktiv ist es, wenn europäische Diplomaten und Staatsoberhäupter sich verbal auf dem Niveau mit Donald Trump auseinandersetzen, für das sie ihn kritisieren? Gar nicht, sagt Merkur-Politikchef Mike Schier. Ein Kommentar.

Für den obersten deutschen Diplomaten ist das ganz schön starker Tobak: Als „Hassprediger“ bezeichnete Frank-Walter Steinmeier den Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner, Donald Trump. Ganz in der Tradition der alten Achse Berlin-Paris weiß sich der Außenminister da mit François Hollande einig. Der französische Präsident hatte erklärt, die „Exzesse“ in Trumps Reden erzeugten „ein Gefühl von Brechreiz“.

Die beiden Herren begeben sich mit ihren Aussagen auf genau jenes Debattenniveau, das ihnen bei Trump missfällt. Von der alten Diplomaten-Regel, sich in innenpolitische Prozesse enger Verbündeter nur mit höchster Vorsicht einzumischen, scheint im westlichen Wertebündnis nicht viel übrig zu sein (außer man hat ein Flüchtlingsabkommen geschlossen). Statt mit inhaltlicher Auseinandersetzung zu punkten, ergeht man sich in Beschimpfungen.

Man muss kein Freund des provokanten Milliardärs aus New York sein, um solche Aussagen für kontraproduktiv zu halten. Gerade Trumps Fangemeinde dürfte sich durch Provokationen aus dem „alten Europa“ eher bestärkt fühlen. Cleverer wäre es, Hillary Clinton in ihrer künftigen Rolle als mächtigste Frau der Welt zu bestärken. Die Umfragen weisen ja ohnehin in ihre Richtung.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare