+
Fussball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien - MM-Redakteure

Kommentar

Ein behördliches Trauerspiel

  • schließen

München - Weil es an der Kommunikation der Behörden hakt, werden einzigartige Häuser an der Sailerstraße abgerissen. Lokalchef Wolfgang Hauskrecht kommentiert.

Und wieder verschwindet ein schönes Stück München. Diesmal an der Sailerstraße. Zugegeben: Zwischen den hässlichen Klötzen links und rechts wirken die wunderbaren kleinen Häuschen fast störend. Also weg damit! Es ist ein Trauerspiel, was in dieser Stadt unter dem Druck des Wohnungsmarktes geschieht. Und noch bitterer ist es, dass die Behörden der Stadt dem offenbar so wenig entgegenzusetzen haben. Oder wollen sie gar nicht? Die mangelnde Kommunikation zwischen Baubehörde und Denkmalschutz jedenfalls spricht Bände und kann einen nur traurig stimmen. Die Sailerstraße wird so zum nächsten Symbol für eine Stadt, die immer mehr am eigenen Erfolg erstickt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare