+
MM-Redakteur Dirk Walter.

Gewerkschaft macht Drohung wahr

Ausstand bei BOB und Meridian: Ein vermeidbarer Streik

  • schließen

München - Der Streik bei BOB und Meridian müsste nicht sein, sagt Merkur-Autor Dirk Walter. Und doch wäre es seiner Meinung nach verkehrt, der Gewerkschaft die Schuld dafür zu geben.

Dieser Streik müsste nicht sein: Tausende Pendler, die sonst mit der Oberlandbahn oder den Meridian-Zügen fahren, müssen am Deinstag entweder am Bahnsteig frieren oder aufs Auto umsteigen. Dabei sind die Differenzen zwischen Unternehmen und Gewerkschaft eigentlich minimal und alles andere als unüberwindbar. Es geht lediglich um die Frage, ob die Fahrt eines Lokführers während der Dienstzeit zum Einsatzort zu 50 Prozent oder 100 Prozent als Arbeitszeit angerechnet wird. Über solche Fragen sollte nach menschlichem Ermessen Einigung erzielt werden, ohne die Pendler damit zu belästigen. Ein vermeidbarer Streik also.

Es wäre verkehrt, der Gewerkschaft die Schuld dafür zu geben. Hier kulminiert eine schon länger anhaltende Unzufriedenheit vieler Beschäftigter im Unternehmen. Die BOB hat dem roten Riesen, der Deutschen Bahn, in den vergangenen Jahren kräftig zugesetzt – sie hat (nach holprigem Start) erfolgreich die Strecken nach Salzburg/Kufstein übernommen und wird künftig auch im Bahnverkehr rund um Augsburg/Allgäu mitmischen. 

Die Kehrseite dieses Expansionskurses, so könnte man mit aller Vorsicht formulieren, sind gewisse Abstriche bei den Personalkosten – vor allem, wenn man das mit der Deutschen Bahn vergleicht. Es ist eigentlich ein Armutszeugnis, dass der Freistaat als Besteller des Verkehrs solche Praktiken wieder und wieder (zuletzt bei der S-Bahn Nürnberg) hinnimmt. Bei der BOB wenigstens sollte die Unternehmensführung schnell einlenken, damit dieser Streiktag der erste und letzte bleibt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Er werde nicht davonlaufen, sagt Horst Seehofer. Was nach einer Kampfansage klingt, ist aber eher eine Bitte um Zeit. Der CSU-Chef will den Berliner Koalitionsvertrag …
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Maltesische Bloggerin getötet
Valletta (dpa) - Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana …
Maltesische Bloggerin getötet

Kommentare