Parteitag der Münchner SPD

Kommentar: Die SPD braucht die Münchner Mieter

  • schließen

München - Die SPD hat vieles richtig gemacht. Doch um beim Thema bezahlbares Wohnen auch beim Wähler zu punkten, ist noch viel zu tun. Ein Kommentar von Merkur-Rathausreporter Felix Müller.

Ist München eine Albtraum-Stadt für Mieter? Oder die Insel der Glückseligen? Hört man den Genossen zu, ist man sich manchmal nicht mehr so sicher. Und sie haben ja auch Recht: Unter den SPD-Oberbürgermeistern wurden viele Fehler anderer Städte vermieden. Wider den neoliberalen Zeitgeist hat die Stadt nie Wohnungen verkauft. Andererseits: Genützt hat es auch nicht viel. Die Mietpreisentwicklung bleibt katastrophal. Mit dem Erreichten allein wird sich schwer Wahlkampf machen lassen für die SPD – zu schlecht ist unterm Strich die Situation am Mietmarkt, und jeder, der nach Angeboten sucht, kann das sehen.

Dabei braucht die SPD die Mieter dringender denn je. Die Münchner CSU ist auf Verjüngungskur – und von der SPD inhaltlich kaum noch zu unterscheiden. Die Mieter-Themen aber sind in München zentral, sie sind ein glaubwürdiges SPD-Herzensanliegen – und die CSU bietet in Bund und Freistaat Angriffsfläche.

Politik braucht nicht nur theoretische Debatten, sie braucht auch Bilder, die die Leute verstehen. SPD-Altkanzler Gerhard Schröder war ein Meister solcher Bilder, wenn er von der Krankenschwester erzählte, auf deren Nachtzuschläge die Union Steuern erheben wollte. Ein SPD-Mann fragte sich beim Parteitag, ob die Werkstatt von Meister Eder (und seinem Pumuckl) in München heute noch entstehen könnte. Die Antwort ist: Nein. Das ist ein Bild dafür, was in dieser Stadt gerade verloren zu gehen droht. Die SPD muss das verstehen – und vermitteln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Mittwoch: Trambahn-Gipfel im Englischen Garten
Seit Tagen hängt in der CSU der Haussegen schief: Die Münchner CSU zürnt dem Ministerpräsidenten, weil der einer Traum durch den Englischen Garten zustimmt. Am Mittwoch …
Am Mittwoch: Trambahn-Gipfel im Englischen Garten
Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin
Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Und …
Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin
Abgeschobene Bvisi darf mit Eltern zurück nach Duisburg
Duisburg (dpa) - Fast zwei Monate nach ihrer Abschiebung nach Nepal dürfen eine Jugendliche und ihre Eltern nach Deutschland zurückkehren. Sie sollen über ein …
Abgeschobene Bvisi darf mit Eltern zurück nach Duisburg
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
Wie populistisch sind die Deutschen? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat die Frage untersucht. Die Partei mit den am wenigsten populistischen Wählern ist demnach …
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler

Kommentare