+
Das Areal des künftigen Flüchtlingsheims.

Kommentar

Rechter Anschlag in München: Nicht relativieren

  • schließen

München - Die Verfolgung rechter Angriffe ist wichtig - aber genauso die gesellschaftliche Debatte, in der klar sein muss: Gewalt ist nie ein Mittel. Weder im fernen Sachsen, noch im seligen Bayern.

Das Asylbewerberheim im Münchner Norden war noch nicht bewohnt. Die Molotowcocktails zündeten nicht. Die mutmaßlichen Täter waren Jugendliche aus der Nachbarschaft – und wohl nicht aus der organisierten rechten Szene. Zum Relativieren der Ereignisse taugt all das nicht. Sie sind ein Warnschuss. Auch in Bayerns Landeshauptstadt könnte Schlimmes passieren. Inzwischen muss man sagen: Es wäre nicht mehr allzu überraschend.

In den vergangenen drei Jahren hat sich im Freistaat die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte verfünffacht, 2015 gab es durchschnittlich mehr als eine Straftat pro Woche gegen eine Unterkunft. Im Vergleich zum Vorjahr wird 2016 mit einem weiteren, deutlichen Anstieg gerechnet. Erst dieser Tage sprach der Verfassungsschutz von einer „dramatischen“ Situation.

Aufgeklärt wurden nur sehr wenige dieser Angriffe. Gut, dass das jetzt anders war. Die Münchner Polizei mag so auch manchen potenziellen Täter abschrecken. Doch die Verfolgung der Straftaten ist nur das Eine. Das Andere ist die gesellschaftliche Debatte. Und in der muss auch in diesen hitzigen Wochen klar sein, dass Gewalt nie ein Mittel sein darf. Nicht im fernen Sachsen. Aber eben auch nicht hier, im seligen Bayern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Seehofer wirft SPD Koalitionsbruch vor
Die SPD bringt das Thema Homo-Ehe gegen den Willen des Koalitionspartners in den Bundestag. Ein Vertrauensbruch, sagt Unionsfraktionschef Kauder. Der CSU-Chef geht noch …
Ehe für alle: Seehofer wirft SPD Koalitionsbruch vor
Seehofer: SPD-Vogehen bei Ehe für alle wie Koalitionsbruch
Berlin - Das Vorgehen der SPD beim Thema Ehe für alle sorgt weiter für heftigen Streit in der großen Koalition. „Normalerweise ist das ein Koalitionsbruch“, sagte …
Seehofer: SPD-Vogehen bei Ehe für alle wie Koalitionsbruch
Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt
Die Ankündigung eines generellen Laptop-Verbots auf Flügen in die USA schreckte Passagiere in aller Welt auf. Jetzt heißt es in Washington: alles halb so wild. Eine …
Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt
Brasiliens Staatschef Temer sagt G20-Gipfel ab
Brasilia (dpa) - Der durch eine Korruptionsaffäre schwer angeschlagene brasilianische Präsident Michel Temer hat seine Reise zum G20-Gipfel nach Hamburg abgesagt.
Brasiliens Staatschef Temer sagt G20-Gipfel ab

Kommentare