+
Merkur-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Wohlfahrtsverbände gehen auf die CSU los

Kommentar: Simple Gleichungen

  • schließen

Wohlfahrtsverbände in München fordern mehr Geld für die Integration. Zugleich kritisieren sie die Rhetorik der CSU zum Thema. Ein Kommentar dazu von Merkur-Vize-Chef Georg Anastasiadis.

Glücklich, wer in der aktuellen Flüchtlingskrise noch über ein festgefügtes Weltbild verfügt – so wie „Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände in München“. 

Böse ist demnach alles, was den Zuzug nach Deutschland begrenzt: das Asylpaket II, die Schließung der Fluchtrouten, der Deal mit der Türkei und die CSU. Böse ist aber auch, wer wie Bayerns Finanzminister darauf hinweist, dass die Finanzquellen des Staates nicht unerschöpflich sind und die öffentliche Hand auch noch andere Aufgaben zu bewältigen hat als die Flüchtlingshilfe.

Nun wird kein vernünftiger Mensch bestreiten, dass angesichts der vor uns liegenden Herkulesaufgabe Geld für die Eingliederung der Migranten gut investiertes Geld ist. Und mit den 3,25 Milliarden Euro, die Bayern allein heuer für Asyl und Eingliederung ausgibt, muss sich der Freistaat wahrlich nicht verstecken. Doch die von den Wohlfahrtsverbänden aufgestellte Rechnung – Grenzen auf, Kassen auf und alles wird gut – ist erkennbar zu simpel, um aufzugehen.

Der Idealismus zehntausender (freiwilliger) Helfer in Ehren – aber an dieser Stelle muss schon der Hinweis erlaubt sein, dass es auch der Sozialindustrie am Ende nicht (nur) um ein reines Gewissen und um Gotteslohn geht. Sondern (auch) um Stellen und Etats, kurz um das Geld der Steuerzahler. Wer sich dem in den Weg stellt, findet sich – so wie jetzt die CSU – schnell in einem Topf mit der AfD wieder.

Lesen Sie hier den Hintergrundartikel: Wohlfahrtsverbände fordern - "Mehr Geld für sozialen Frieden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
UN-Resolution soll sofortige Waffenruhe in Syrien schaffen
Der Teufel steckt im Detail, als UN-Diplomaten unter Druck über eine Feuerpause in Syrien verhandeln. Nach einer tagelangen Hängepartie kommt am Samstag der Durchbruch. …
UN-Resolution soll sofortige Waffenruhe in Syrien schaffen
US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück
Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem ausführlichen Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Donald Trump …
US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück

Kommentare