+
MM-Redakteur Klaus Vick

Kommentar

Bürgerbegehren für saubere Luft: Die Zielrichtung stimmt

  • schließen

München - In München hat sich formell ein „Bündnis für saubere Luft“ gegründet. Ziel ist ein Bürgerbegehren. Merkur-Redakteur Klaus Vick kommentiert.

Was kann eine Millionenstadt wie München tun, um den Autoverkehr und damit die Schadstoffbelastung zu reduzieren? Klar, sie muss den öffentlichen Nahverkehr ausbauen, das Radwegenetz attraktiver gestalten oder auch Elektromobilität fördern. Letzteres tut die Stadt vorbildlich. Beim ÖPNV und bei den Radwegen könnte die große Rathauskoalition aus CSU und SPD hingegen ruhig noch mehr Mut beweisen. Hier ist kurzfristig Potenzial zum Umweltschutz, Elektromobilität wird auch auf Jahre hinaus gesehen noch immer eine verschwindend geringe Rolle spielen.

Ein Bürgerbegehren für saubere Luft, wie es nun in München kommen wird, ist gewiss als Druckmittel auf die Politik geeignet. Ob es in der Sache weiterhilft? Kaum. Saubere Luft will jeder. Logisch. Aber um die Dieselstinker aus der Stadt zu verbannen, bedürfte es bundespolitischer Signale. Die Einführung der blauen Plakette, eine der wichtigsten Maßnahmen zur Luftreinhaltung, ist vorerst auf Eis gelegt. Es müsste auch Übergangsfristen bei der Umsetzung geben, damit sich betroffene Autofahrer auf Verbote einstellen könnten. Ein Bürgerbegehren kann hier nichts beeinflussen. Aber es formuliert richtige Ziele. Immerhin das.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlamentswahl in Tschechien endet
Rund 8,4 Millionen Menschen können in Tschechien ihre Stimme bei der Parlamentswahl abgeben. Favorit ist ein Populist.
Parlamentswahl in Tschechien endet
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
Afghanistan durchlitt eine besonders blutige Woche mit mehr als 230 Toten. Die Taliban und IS-Terrormiliz griffen Sicherheitskräfte, aber auch Moscheen an. Was steckt …
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
Peking (dpa) - China hat ausländische Regierungen und Organisationen davor gewarnt, den Dalai Lama zu empfangen.
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik

Kommentare