+
MM-Redakteur Ulrich Lobinger.

Merkur-Kommentar

Zweite S-Bahn-Stammstrecke: Verständliche Blockade

  • schließen

Die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München ist ein Paradebeispiel missglückter Infrastrukturpolitik. Die Geschichte des Projekts ist gepflastert mit verpassten Zeitplänen und aus dem Ruder gelaufenen Kostenschätzungen. Gleichzeitig wird die Situation für S-Bahn-Nutzer immer schlimmer.

Zwar liegt inzwischen Baurecht für alle Streckenabschnitte vor, noch immer ist das 3,1-Milliarden-Projekt aber nicht finanziert. Dass die Stadt den Marienhof nicht den Baggern preisgeben möchte, bevor tatsächlich eine Einigung vorliegt, ist verständlich. Auf Absichtserklärungen sollte sich in Zusammenhang mit der Stammstrecke niemand mehr verlassen.

Den Platz hinterm Rathaus als Kleinod zu bezeichnen, ist sicher übertrieben. Doch so viel Grün wie dort gibt es sonst nirgends in der Altstadt. Viele Flaneure nutzen den Marienhof gerne, um auszuruhen. Hätte die Stadt nachgegeben, wäre dort und in den Straßen rundherum jetzt Baustelle – über zwei Jahre. Innenminister Herrmann (CSU) hat davor gewarnt, die Bauarbeiten auf dem Marienhof aufzuschieben. Sonst drohten Verzögerungen. Die Münchner werden es verschmerzen. Die Profiteure der zweiten Röhre, sollte sie denn kommen, sind sie ohnehin nicht. Sondern die Pendler aus dem Umland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Kleiner Erfolg für US-Präsident Donald Trump im Streit um die Krankenversicherung: Mit hauchdünner Mehrheit hat der Senat am Dienstag beschlossen, in einen …
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Ein Schiff der US-Marine hat im Persischen Golf Warnschüsse abgegeben, nachdem sich ein iranisches Boot genähert hatte. Die reagieren gelassen.
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu
Die Europäische Kommission hat Italien in der Flüchtlingskrise weitere Hilfen zugesagt. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte am Dienstag in einem Brief an …
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu
US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Knapper geht es nicht, und geheimniskrämerischer auch nicht. Mit der knappsten aller Mehrheiten ebnen die Republikaner im US-Senat der Abschaffung von "Obamacare" den …
US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"

Kommentare