Rassistische Anfeindungen in Zorneding

Kommentar zu Pfarrer-Rücktritt: Zu lange zugeschaut

  • schließen

Zorneding - In Zorneding ist ein dunkelhäutiger Pfarrer nach rassistischen Anfeindungen zurückgetreten. Doch: Der Aufschrei der Anständigen kommt zu spät. Ein Kommentar. 

Warum Zorneding? Wie konnte hier Hass entstehen, der in rassistischen Angriffen und Morddrohungen gegen einen schwarzen Pfarrer gipfelt? Um es klar zu sagen: Die ungenießbare Suppe, die in dieser wohlhabenden Kommune im Osten Münchens zubereitet wurde, wäre auch anderswo übergekocht, hätte man die gleichen Zutaten verwendet und den Topf lange genug auf dem Herd stehen gelassen.

Die Ingredienzen waren zum einen ein rechtspopulistischer Artikel der inzwischen zurückgetretenen CSU-Ortsvorsitzenden im örtlichen Parteiblatt, in dem Angst vor Flüchtlingen geschürt wird. Zum anderen eine wachsweiche Reaktion der CSU-Führung auf Kreisebene, die sich nicht distanzierte, sondern von einem „breiten Meinungsspektrum“ innerhalb der Volkspartei faselte und dann mitansehen musste, wie die Verfasserin in rechtsextremen Internetforen als Heldin gefeiert wurde. Und schließlich das Abtauchen des Bürgermeisters, der erst deutliche Worte zum Gedankengut seiner Parteifreundin fand, als der mediale Druck zu groß geworden war. All diese Zutaten haben den Nährboden bereitet für Hass gegen einen Priester, der zur Zielscheibe wurde, weil er die örtliche CSU kritisierte und christliche Nächstenliebe anmahnte.

Jetzt sind das Entsetzen und die Furcht vor einem „zweiten Clausnitz“ groß. Doch: Der Aufschrei der Anständigen kommt zu spät.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: 1350 kleine Gipfel
Die Regierenden ziehen ab mit ihren Blaulicht-Limousinen, hinterlassen erschöpfte Organisatoren, durchfrorene Polizisten – und viele Fragen. Ist die Welt besser nach …
Kommentar: 1350 kleine Gipfel
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
Berlin - Die SPD bleibt mit ihrem Kanzlerkandidaten Schulz obenauf und lässt die Union in einer neuen Umfrage knapp hinter sich. Auch Rot-Rot-Grün hätte eine Mehrheit - …
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Frankfurt/Mexiko-Stadt - Kein Termin für ein Treffen des mexikanischen und amerikanischen Präsidenten, keine Verhandlungen über eine Grenzmauer - Mexiko versucht …
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten
Quito - Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer …
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten

Kommentare