Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten

Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten
+
Merkur-Redakteur Felix Müller.

Merkur-Kommentar

1860 zurück ins Grünwalder: Es geht um Traditionspflege

  • schließen

München - Es wird viel guter Wille gefragt sein. Aber die Stadt muss den Löwen im Abstiegsfall ermöglichen, nach Giesing heimzukehren, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

München besteht nicht nur aus der Maximilianstraße, aus Innenstadtvierteln voll Bio-Märkten, aus Operngängern und Konzertsaal-Diskutierern. München hat auch ein einfaches Gesicht. Für diese positive, bodenständige Tradition steht auch und insbesondere der TSV 1860, der Deutsche Meister von 1966. Sollte er absteigen, darf die Politik ihn nicht alleine lassen. Es wird viel guter Wille gefragt sein, damit die Sechzger heimkehren können nach Giesing. Aber es muss möglich gemacht werden.

Drittliga-Spiele gegen Sonnenhof Großaspach vor 6000 Leuten in der Allianz Arena wären nicht nur finanziell absurd. Es wäre ein emotionales Desaster. Und eher kurz- als mittelfristig das Ende des TSV, der nur eine Überlebenschance hat: als sympathische, kantige, münchnerische Alternative zum Weltclub FC Bayern. Ein Stadion-Neubau in Riem? Unwahrscheinlich und kurzfristig sowieso keine Hilfe. Die Rückkehr auf den Giesinger Berg ist das Gebot der Stunde. Für die Löwen-Fans. Und, weil es auch um ein Stück Münchner Kultur geht, das nicht sterben darf.

Lesen Sie hier den ausführlichen Artikel: Bei 1860-Abstieg - Stadt sagt Ja zum Grünwalder Stadion

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
EU-Regierungschefs appellieren an deutsche Parteien
Wie wird Angela Merkel in Brüssel auftreten? Beim Ost-Gipfel werden sich viele Augen auf die deutsche Kanzlerin richten. Verrät sie vielleicht sogar, wie es in Berlin …
EU-Regierungschefs appellieren an deutsche Parteien
Steinmeier trifft Merkel, Seehofer und Schulz
Der Bundespräsident behält die Initiative. Nächste Woche trifft er Merkel, Seehofer und Schulz. Gemeinsam. Das wird unweigerlich als Zeichen gewertet.
Steinmeier trifft Merkel, Seehofer und Schulz
Jetzt doch GroKo? Steinmeier läd Parteichefs von Union und SPD zum Gespräch
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Jetzt doch GroKo? Steinmeier läd Parteichefs von Union und SPD zum Gespräch

Kommentare