+
Merkur-Kultur-Redaktur Rudolf Ogiermann.

Schützenswerte Kunst?

Kommentar zum Strafverlangen gegen Böhmermann: Ein Witz

  • schließen

München - Die aktuellen Vorgänge um Erdogan und Böhmermann können nur ein schlechter Witz sein, findet Merkur-Redakteur Rudolf Ogiermann und zielt damit auch auf Böhmermanns Schmähkritik.

Man stelle sich vor: Ein ausländisches Staatsoberhaupt, noch dazu der Chef eines autoritären Regimes, verlangt von der Bundesregierung, einen Satiriker bestrafen zu lassen, weil er sich von diesem beleidigt fühlt. Und setzt sich damit durch. Ein unerträglicher Vorgang, der das Grundgesetz, das die Meinungs- und Kunstfreiheit aus guten Gründen schützt, aus den Angeln heben würde. Niemand anderes als deutsche Gerichte haben über solche elementaren Rechte zu befinden.

Deshalb sollte ein Ermittlungsverfahren gegen Jan Böhmermann wegen seines Schmäh-„Gedichts“ gegen Recep Tayyip Erdogan – sollte es aufgrund der aktuellen deutschen (!) Rechtslage überhaupt dazu kommen – zügig eingestellt werden. Schon um jeglichen Verdacht zu zerstreuen, die hiesige Justiz setze – aus welchen Motiven auch immer – Rechtsauffassungen anderer Staaten und ihrer Führer durch.

Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite muss schon die Frage erlaubt sein, ob Böhmermanns bösartiges, humorfreies, nicht einmal in Auszügen zitables Traktat wirklich Satire ist. Eine Beleidigung bleibt eine Beleidigung, auch wenn man sich vorher davon distanziert. Deutschland hat viele exzellente Kabarettisten, die furchtlos die Dinge beim Namen nennen – nach innen und nach außen. Dass viele Kommentatoren ausgerechnet Böhmermanns „Gedicht“ nun als Maßstab für schützenswerte Kunst nehmen, ist wirklich ein Witz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare