Angst vor AfD-Repräsentant

Kommentar: Streit um Alterspräsidenten ist skurril

  • schließen

Der Bundestag sorgt sich, dass ein AfD-Politiker als Alterspräsident die neue Legislaturperiode eröffnen könnte. Das mit einer Änderung der Geschäftsordnung zu verhindern, ist fragwürdig, kommentiert Christian Deutschländer.

Leergefegte Straßen im Oktober, 80 Millionen verfolgen am Fernseher die konstituierende Sitzung des Bundestags? Ach was! Bei allem Respekt für die parlamentarischen Abläufe – die Verbissenheit, mit der die Politik die Frage der Sitzungseröffnung durch einen Alterspräsidenten diskutiert, ist skurril. Nun wollen Union und SPD eigens die Geschäftsordnung des Bundestags ändern, um zu verhindern, dass ein AfD-Politiker ans Pult darf.

Ohne Zweifel wäre es für Deutschlands Außenbild belastend, hielte ein Repräsentant des rechtsextremen AfD-Flügels eine protokollarisch prominente Rede. Verstörend ist aber auch der Gedanke, das sei nur noch zu verhindern, indem man sich die Geschäftsordnung zurechtbiegt. Als Mehrheit das Recht zulasten unliebsamer Gegner anzupassen, hat immer einen üblen Beigeschmack. (Es wäre auch nicht viel anders als die kommunale Wahlrechtsreform in Bayern.) Das latente Misstrauen potenzieller Frust-Wähler in den Parlamentsbetrieb wird so auch noch gestärkt. Auch ist eine Portion Verlogenheit von Union und SPD in dieser Frage dabei: Die Wahlrechtsreform wurde verschleppt, um sich zusätzliche Sitze zu sichern, mit dem Nebeneffekt, dass auch mehr extreme Abgeordnete rechts und links ins Parlament kämen; ein Umbau der Geschäftsordnung lässt sich aber jetzt doch schnell übers Knie brechen?

Wer das ernsthafte Interesse verfolgt, Extreme aus unseren Parlamenten fernzuhalten, muss in seiner Politik ansetzen: klüger regieren und opponieren, Fehler vermeiden, um verlorenes Vertrauen kämpfen; mit Charisma und Kampfgeist den Mief der Alternativlosigkeit überwinden. Das ist viel mühsamer, als an Paragrafen zu schrauben, aber für unser Land lohnend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kommentare