+
MM-Redakteur Til Huber.

Kommentar zu Stromtrassen

Verzögerung - aber kein Grund zur Panik

  • schließen

München - Das Mammutprojekt Energiewende lässt sich nicht bis ins Letzte am Reißbrett planen. Seriöse Studien zeigen, dass selbst eine deutlich längere Verzögerung zu verkraften wäre.

Es ist eine schlechte Nachricht – allerdings eine, die kaum überrascht: Die großen Stromtrassen vom Norden Deutschlands in den Süden kommen laut Bundesnetzagentur Jahre später als geplant. Weil die Trassen nun nach Anwohnerprotesten unter statt über der Erde gebaut werden sollen, müssen neue Planungen her. Das dauert. Das kostet. Und daraus lassen sich wieder einmal allerlei Horrorszenarien ableiten.

Es ist paradox, ja irrsinnig: Im Norden wird Windstrom produziert und kaum verbraucht. Im Süden müssen dafür teuer Ausgleichskraftwerke einspringen. Andererseits: Das Mammutprojekt Energiewende lässt sich eben nicht bis ins Letzte am Reißbrett planen. Widerstände, externe Entwicklungen – manches ist unvorhersehbar. Einen Schritt zurück, dann zwei Schritte vor. Die Erdverkabelung etwa soll ja gerade mehr Bürgerakzeptanz bringen – ein Gleitmittel, ohne das bald gar nichts mehr ginge.

Seriöse Studien zeigen, dass selbst eine deutlich längere Verzögerung zu verkraften wäre. Anlass zur Panik gibt es nicht. Und schon gar keinen Grund, nun wieder in Grundsatzdebatten über Energiepolitik zu verfallen. Bundespräsident Joachim Gauck jedenfalls hat just gestern wieder mehr Engagement für die Energiewende angemahnt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
Die ganz großen Drohungen hat Horst Seehofer wieder eingepackt - aber der CSU-Chef will erst über Koalitionen sprechen, wenn es eine Lösung in Sachen Obergrenze gibt.
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
Der Neustart läuft für den Bundestag am Montag holprig. Während sich die CSU an die Obergrenze klammert, droht bei der AfD der nächste prominente Partei-Ausschluss. Alle …
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke

Kommentare