+
MM-Redakteur Til Huber.

Kommentar zu Stromtrassen

Verzögerung - aber kein Grund zur Panik

  • schließen

München - Das Mammutprojekt Energiewende lässt sich nicht bis ins Letzte am Reißbrett planen. Seriöse Studien zeigen, dass selbst eine deutlich längere Verzögerung zu verkraften wäre.

Es ist eine schlechte Nachricht – allerdings eine, die kaum überrascht: Die großen Stromtrassen vom Norden Deutschlands in den Süden kommen laut Bundesnetzagentur Jahre später als geplant. Weil die Trassen nun nach Anwohnerprotesten unter statt über der Erde gebaut werden sollen, müssen neue Planungen her. Das dauert. Das kostet. Und daraus lassen sich wieder einmal allerlei Horrorszenarien ableiten.

Es ist paradox, ja irrsinnig: Im Norden wird Windstrom produziert und kaum verbraucht. Im Süden müssen dafür teuer Ausgleichskraftwerke einspringen. Andererseits: Das Mammutprojekt Energiewende lässt sich eben nicht bis ins Letzte am Reißbrett planen. Widerstände, externe Entwicklungen – manches ist unvorhersehbar. Einen Schritt zurück, dann zwei Schritte vor. Die Erdverkabelung etwa soll ja gerade mehr Bürgerakzeptanz bringen – ein Gleitmittel, ohne das bald gar nichts mehr ginge.

Seriöse Studien zeigen, dass selbst eine deutlich längere Verzögerung zu verkraften wäre. Anlass zur Panik gibt es nicht. Und schon gar keinen Grund, nun wieder in Grundsatzdebatten über Energiepolitik zu verfallen. Bundespräsident Joachim Gauck jedenfalls hat just gestern wieder mehr Engagement für die Energiewende angemahnt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will die Aufmerksamkeit stärker auf negative Nebenwirkungen der Phosphor-Nutzung lenken. Pflanzenwachstum sei ohne …
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehen des …
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.