+
Merkur-Politik-Redakteur Werner Menner.

Friedensgespräche

Kommentar zu den Syrien-Gesprächen: Im Kreisverkehr

München - Die Geberkonferenz ist wie ein Tropfen auf den heißen Stein, findet unser Autor. Wer wie viel Geld gibt wird unwichtig, wenn nicht endlich Frieden geschaffen wird in Syrien.

Deutschland hilft: 2,3 Milliarden Euro für syrische Flüchtlinge. Das klingt nach viel, ist aber nur ein Tropfen auf einem glühenden Stein. Auch die vielen Milliarden, die Europas Investitionsbank den Anrainer-Staaten Syriens für die Versorgung Geflüchteter leihen will, werden das Problem nicht lösen. Aber sie werden Leben retten. Tausende, wenn nicht zehntausende Leben. Und das muss absolute Priorität haben, wenn das Wort Humanität auch künftig für hehre menschliche Werte stehen soll.

Was Syrien selbst am dringendsten benötigt, ist ein Waffenstillstand. Den aber können nur die Großmächte aushandeln – oder erzwingen. Am Zug sind also die USA und vor allem Russland, das hinter dem Assad-Regime steht. Und selbst dann werden Friedensgespräche nur dann Erfolg haben, wenn die Assad-Opposition und das Regime ihre überzogenen Forderungen deutlich herunterschrauben und sich auf einer Ebene begegnen, die auch realistische Züge aufweist. Und wenn der IS endlich mit einer geeinten Gegnerfront konfrontiert wird. Auch das können nur die Großmächte erreichen.

Das Problem ist nur, dass (noch) auch die Interessen der Großmächte divergieren. Ergo: Deutschland hilft ...

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Der Kampf gegen "Obamacare" ist zu einem Symbol für die Regierung unter Donald Trump geworden. Nun äußerst sich Ex-Präsident Barack Obama zu der nach ihm benannten …
Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
Droht in Großbritannien lebenden EU-Bürger nach dem Brexit die Vertreibung? Nach einem Angebot der britischen Premierministerin May beim EU-Gipfel in Brüssel ist diese …
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Das Steuerkonzept von SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht keine Vermögensteuer vor - zum Unmut von Parteilinken und Jusos. Auf dem Wahlpogramm-Parteitag dürften sie nur …
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen
Während die Welt Helmut Kohl, den verstorbenen Altkanzler und Ehrenbürger Europas, als großen Staatsmann würdigt, tobt im Kleinen ein Grabenkrieg. Privat. Und politisch.
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen

Kommentare