Syrien und die Ohnmacht der UN

Kommentar: Das Recht des Stärkeren

  • schließen

Nie wieder! Dieser moralische Imperativ, der seit 1945 zum Gencode der Vereinten Nationen gehört, um eine Wiederholung der Gräuel in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für die Zukunft zu verhindern, stirbt gerade zusammen mit tausenden Menschen in den zerbomten Häusern und Straßen von Aleppo einen unwürdigen Tod. Wieder einmal.

Nie wieder! Dieser moralische Imperativ, der seit 1945 zum Gencode der Vereinten Nationen gehört, um eine Wiederholung der Gräuel in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für die Zukunft zu verhindern, stirbt gerade zusammen mit tausenden Menschen in den zerbomten Häusern und Straßen von Aleppo einen unwürdigen Tod. Wieder einmal.

Wie in Ruanda 1994, als die Huti-Mehrheit ein Gemetzel unter den Tutsi-Stämmigen veranstaltete, und die sogenannte internationale Gemeinschaft tatenlos dem Abschlachten zusah. Oder 1995 in Srebrenica, als die UN dem Schlächter Mladic nicht in den Arm fielen, als dieser tausende männliche Bosnier in der angeblichen UN-„Schutzzone“ unter den Augen von UN-Blauhelmen ermorden ließ. Nach beiden Fällen lautete in New York der heilige Schwur: So etwas darf sich nicht wiederholen!

Und jetzt? „Zwei bis drei Tage“ dauere es noch, bis die Lage in Aleppo „geklärt“ sei, teilte der russische Außenminister Lawrow gestern mit. Im Klartext: So lange muss die Weltöffentlichkeit die unerträglichen Bilder aus Syrien noch ertragen, bis auch offiziell feststeht: In der modernen Welt siegt wieder das Recht des Stärkeren statt die Stärke des Menschenrechts.

Nach dem Fall der Mauer hatte es einen kurzen historischen Moment lang so ausgesehen, als eile die Welt in Siebenmeilenstiefeln dem zivilisatorischen Fortschritt entgegen. Als stünden Demokratie und Freiheit vor einem endlosen Siegeszug in einer Welt, die global zu denken und handeln begann. Doch die Sieger versagten.

Syrien ist ein Symbol dafür – man könnte auch die Krim, Ägypten oder den Irak nennen –, dass die Weltenlenker wieder den Rückwärtsgang in alte Denk- und Handlungsmuster eingelegt haben. Mit allen Folgen. Und die UN sehen ohnmächtig zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare