Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
MM-Redakteur Mike Schier.

Kommentar

Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

  • schließen

München - Jeder muss sich selbst beruhigen - zum Beispiel mit der banalen Erkenntnis, dass deutlich mehr Verkehrs- als Terroropfer zu beklagen sind. Noch mehr hilft zu verstehen, wie Angst heute entsteht - und wie Terroristen sich das zunutze machen.

Der Ministerpräsident hätte kaum deutlicher werden können: Die Sicherheitslage sei ernst und bedrohlich, antwortete Horst Seehofer auf die Frage, ob wir zu Recht Angst hätten. Nizza, Würzburg, München, Reutlingen, Ansbach, am Dienstag Saint-Étienne-du-Rouvray – die Reihe lässt das Unbehagen wachsen. Selbst gelassene Zeitgenossen berichten plötzlich, in der S-Bahn Mitfahrende skeptisch zu beäugen und auf die Wiesn dieses Jahr zu verzichten.

Leider besteht kein Anlass, die Gefahr durch fehlgeleitete Individuen zu bagatellisieren, denen – ganz abgesehen vom Motiv für ihre wahnsinnigen Angriffe – oft eine Vorgeschichte mit psychischen Problemen gemein ist. Wo Vorbilder weltweit Schlagzeilen machen, finden sich Nachahmer. Inzwischen scheint sich auch die Kanzlerin massiv vor einem radikalen Stimmungsumschwung zu fürchten: Obwohl im Urlaub in der Uckermark, eilt Angela Merkel am Donnerstag nach Berlin vor die Hauptstadtpresse.

Doch die Kanzlerin allein wird die Deutschen nicht beruhigen. Das muss schon jeder für sich tun. Es ist der Moment, sich selbst zur Disziplin zu rufen. Beispielsweise mit der eher banalen Erkenntnis, dass deutlich mehr Verkehrs- als Terroropfer zu beklagen sind – die meisten aber sorglos in ihr Auto steigen. Noch mehr hilft zu verstehen, wie die Angst heute entsteht: Gerade Terroristen machen sich die veränderte Medienwelt zunutze. 

Heute kann man das Leid von Anschlägen selbst aus Paris, Bagdad oder Istanbul mehr oder weniger live in Sozialen Netzwerken verfolgen – falsche Gerüchte wie in München inklusive. Die TV-Sender tragen vieles weiter. So werden heute schlechte Nachrichten aus der Ferne nicht mehr nur in der „Tagesschau“ vermeldet – man erlebt die Panik, als wäre man mittendrin. Wir müssen lernen, damit umzugehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.