+
Mike Schier.

May, Trump und die EU

Kommentar: Zwischen den Stühlen

  • schließen

Für Theresa May wird es ungemütlich. Wie positioniert sich London beim EU-Gipfel, wenn es um den Umgang mit Donald Trump geht? Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Mike Schier.

Es war eine unangenehme Reise für Theresa May. Mal wieder. Am Montagabend musste die britische Premierministerin nach Dublin, wo man den Brexit noch skeptischer beäugt als im Rest der EU. Während May den Iren versicherte, man wolle die grüne Insel mit ihrer heiklen Vergangenheit nicht wieder durch Grenzzäune teilen, erreichte sie die Nachricht, dass vor ihrem Dienstsitz in London Tausende demonstrierten. Wegen ihrer US-Politik.

Es wird ungemütlich für die britische Regierung. Je toller es Donald Trump in Washington treibt und je weiter das Unverständnis in der westlichen Welt über seinen autokratisch anmutenden Stil um sich greift – desto heikler wird Mays Strategie, in Trump, mit dem sie vergangene Woche demonstrativ Händchen hielt, einen neuen Partner zu finden. Die EU, die nach anfänglicher Schockstarre ihrerseits beim anstehenden Gipfel eine Strategie im Umgang mit Trump finden muss, wird genau beobachten, wie sich London positioniert. Trump stellt seit seiner Amtsübernahme Grundwerte der westlichen Weltordnung in Frage. May muss sich gut überlegen, ob sie dem US-Präsidenten auf diesem Zerstörungskurs folgt, nur um am Ende ein gutes Handelsabkommen zu bekommen.

Die Entwicklung der letzten Tage ist alarmierend. Es zeigt sich, dass europäische Einzelstaaten zwischen amerikanischen, russischen oder chinesischen Interessen zerrieben werden könnten. Nicht nur die Briten wären gut beraten, sich auf europäische Gemeinsamkeiten zu besinnen.

Sie erreichen den Autor unter Mike.Schier@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.