Auftritte in Mexiko und Arizona

Kommentar: Trump bleibt eben Trump

  • schließen

München - Donald Trumps Plan, eine Mauer an der mexikanischen Grenze errichten zu lassen, grenzt an Realsatire. Trotzdem steht Amerika im November vor der Wahl des kleineren Übels. Ein Kommentar von Mike Schier.

Die Ausgangssituation konnte für Donald Trump kaum schlechter sein: In den Umfragen liegt er weit hinter seiner Konkurrentin Hillary Clinton, sein Wahlkampfmanager musste mit lautem Knall gehen, republikanische Schwergewichte setzen sich reihenweise von ihm ab. Da schien es seinen Strategen wohl ein gute Idee, mit einer Mexiko-Reise internationale Kompetenz vorzugaukeln und vielleicht einige verärgerte Latino-Wähler zu besänftigen.

Doch Trump bleibt eben Trump: Kaum war er zurück in Arizona, brach wieder der alte Ton durch. Sein Vorhaben, an der mexikanischen Grenze eine Mauer zu errichten, die aber gefälligst die Mexikaner bezahlen sollen, grenzt ebenso an Realsatire wie die Schirmmütze seines Unterstützers Rudy Giuliani. Der New Yorker Ex-Bürgermeister erschien mit einer Kappe, auf der Trumps Slogan „Make America Great Again“ in „Make Mexico Great Again Also“ umgedichtet wurde. So einfach ist das.

Die Trump-Fans jubelten dennoch begeistert – sie folgen ihrem Held bislang durch jede Wirrung, gerade weil er jegliche Konvention mit Füßen tritt. Insofern ist es nur konsequent, wenn Trump sich nicht weichspülen lassen will. Nur: Eine Mehrheit am Wahltag dürfte dieses Verhalten nicht garantieren. Wäre Hillary Clinton bei den Amerikanern nur ein klein wenig beliebter, müsste das Rennen längst entschieden sein. So stehen die meisten am 8. November eher genervt vor der Wahl des kleineren Übels.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, soll die Zahl 200.000 nicht überschreiten. Darauf hatten sich Unionsparteien geeinigt. In diesem Jahr war die Zahl bereits …
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen

Kommentare