+
Merkur-Politik-Chef Mike Schier.

Regierungskrise

Kommentar zur Ukraine: Gescheiterte Reformer

  • schließen

München - Der einstige Held der Proteste auf dem Maidan, Arsenij Jazenjuk, ist tief gefallen und zieht nun Konsequenzen. Viel zu spät findet Merkur-Politik-Chef Mike Schier.

Nicht jeder Aktivist und Freiheitskämpfer muss auch ein guter Politiker sein: Arsenij Jazenjuk war einst als Held des Maidan hoffnungsvoll in sein Amt als ukrainischer Ministerpräsident gestartet. Jetzt zieht er spät, fast zu spät die Konsequenzen aus dem dramatischen Vertrauensverlust selbst innerhalb der eigenen Regierung. Jazenjuk mag ein guter Rhetoriker sein, an einem überzeugenden Reformprogramm für das vom Dauerkonflikt im Osten verwundete Land ist der 41-Jährige kläglich gescheitert. Die Wirtschaft liegt am Boden, die Korruption blüht.

Als designierter Nachfolger gilt Wladimir Groismann. Die gute Nachricht: Weil der erst 38-jährige Parlamentspräsident als Vertrauter von Petro Poroschenko gilt, dürfte sich der monatelange Stillstand zwischen Regierung und Präsident auflösen. Die schlechte: Mit weiteren Schritten gegen die im Land übermächtigen Oligarchen ist in dieser Konstellation kaum zu rechnen. Poroschenkos Image hat weiter gelitten, seit durch die „Panama Papiere“ bekannt wurde, wie sich der schwer reiche Präsident just zu dem Zeitpunkt um seine Offshore-Firmen kümmerte, als seine Armee im Donezbecken eine verheerende Niederlage erlitt.

Der Westen, für den Jazenjuk ein wichtiger Ansprechpartner war, wäre nun gut beraten, den Druck auf Kiew zu erhöhen. Zum einen als Anwalt der Bevölkerung, deren Hoffnungen nach den Maidan-Protesten bitter enttäuscht wurden. Zum anderen, weil sich zeigt, wie weit weg das Land von Werten und Standards der EU noch ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare