+

Kommentar zum Sturz auf 40 Prozent

Umfrage-Schreck: Gefährliche Phase für die CSU

  • schließen

München - Bisher ist es allein Seehofers Erfolg, die CSU abzukoppeln vom CDU-Desaster. Wenn das nicht mehr gelingt, wäre es auch seine Niederlage.

Der wunderbare Vorteil von Umfragen lange vor Wahlen: Man kann die Zahlen nicht beweisen und kaum widerlegen. Skepsis im Umgang mit den jüngsten Forsa-Daten über die CSU ist deshalb angebracht. Zu gut passt der angebliche Sturz auf 40 Prozent jenen in den Kram, die Horst Seehofers Strategie im Umgang mit Merkel und der AfD für falsch erklären wollen. Richtig ist allerdings: Die CSU geht durch eine hochgefährliche Phase.

Die gestiegenen Flüchtlingszahlen wurden teilweise der Unions-Politik angekreidet. Die gesunkenen Zahlen werden aber nicht mit der Union verbunden. Stattdessen bleibt an der CSU ein Merkel-Malus kleben. Auch im Land erinnert manches an die Zeit vor knapp zehn Jahren: Verunsicherte Basis, eine erstarkende Partei im bürgerlich-rechten Spektrum (damals Freie Wähler, heute AfD), Murren bei Kernklientel wie den Landwirten, drohende Unruhe in der Bildungspolitik – wenn auch bisher auf niedrigerem Niveau als 2008.

Falls (seriöse) Umfragen dauerhaft nach unten zeigen, wird es ungemütlich für Seehofer. Seine Partei ist nicht so handzahm wie Merkels CDU. Bisher ist es allein sein Erfolg, die CSU abzukoppeln vom CDU-Desaster. Wenn das nicht mehr gelingt, wäre es auch seine Niederlage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Maas weist AfD-Kritik an Stolperstein-Aktionen scharf zurück
In Baden-Württemberg wird ein Stolperstein verlegt für den von den Nazis ermordeten KPD-Chef Thälmann, eine umstrittene Figur. Der AfD-Politiker Gedeon stellt deshalb …
Maas weist AfD-Kritik an Stolperstein-Aktionen scharf zurück
SPD geht gegen "Bild"-Bericht vor und ruft Presserat an
Ist die SPD jetzt auch noch auf den Hund gekommen? "Lima" wird zum Politikum und Streitfall: Die "Bild" wollte testen, wie gut die Schutzmechanismen der Partei …
SPD geht gegen "Bild"-Bericht vor und ruft Presserat an

Kommentare