+
Christian Deutschländer.

Kommentar

Umfragehoch der AfD: Eine Frage des Blutdrucks

  • schließen

Nicht jede Umfrage muss Schnappatmung auslösen. Aufpassen sollte vor allem die Union aber schon, wenn die AfD-Werte steigen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

München - AfD-Prozente sind in erster Linie kein inhaltlicher Zuspruch für die Höckes oder Gaulands, sondern ein Signal für Skepsis, ob die Parteien Probleme der Innenpolitik erkennen und glaubhaft anpacken – eine Art Blutdruckmessung am Wähler. Der Blutdruck schwankt, derzeit scheint er zu steigen.

Die Unionsparteien haben daran eifrig mitgewirkt. Das nicht verlorene, aber matte TV-Duell der Kanzlerin, dazu Merkels steter Duktus der Selbstrechtfertigung des Handelns und Unterlassens in der Flüchtlingskrise 2015, das euphorisiert kritische Wähler kaum. Das zwischenzeitliche Aufflammen des EU-Streits um Grenzkontrollen macht’s nicht besser. Die CSU verwirrt mit Missverständnissen um die Obergrenze, von vielen Medien lustvoll aufgegriffen. Der Formelkompromiss in der Union, 2015 dürfe sich nicht wiederholen, bleibt eben weich wie warmes Bienenwachs. Als geringer Gewinn für die CSU erweist sich auch das Dauer-Gedudel um Guttenberg, von dem vor allem die Kernaussage hängen bleibt, dass er von Innenpolitik keine Ahnung habe. Von Spitzenkandidat Herrmann, der davon Gott sei Dank weit mehr Ahnung hätte, war leider weniger zu hören.

Keine optimale Lage zum Start der heißen Wahlkampfphase. Wohl auch deshalb probt die CSU-Spitze gerade, den Ton in der Flüchtlingspolitik (Familiennachzug) wieder zu verschärfen. Hilft das? Genügt das? Merkels satten Vorsprung wird die Union mit ihren aktuellen Darbietungen kaum mehr verspielen, vielleicht aber die Hoffnung auf eine tragfähige schwarz-gelbe Koalition.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare