+
MM-Redakteur Alexander Weber.

Chaos-Trennung

Kommentar: Ungeregelter Brexit - Ein Albtraum für alle

  • schließen

In nur 15 Monaten muss die Scheidung Großbritanniens von der EU vollzogen sein. Ein knapper Zeitraum, schon bei einer harmonischen Trennung - doch was, wenn es zum Rosenkrieg kommt, fragt sich MM-Redakteur Alexander Weber.

„Besser kein Deal als ein schlechter“, gab die Brexit-Queen wider Willen, Premierministerin Theresa May, ihre Marschroute für die Austrittsverhandlungen mit der EU vor. Das brachte der „Eisernen Lady II“ zwar den Beifall jener euphorischen Briten ein, die beim Referendum für den nationalen Alleingang stimmten, machte aber all jene fassungslos, die die realen Folgen eines ungeordneten Austritts in Betracht ziehen. „No Deal“, das würde bedeuten, dass alle bisherigen Rahmenbedingungen zwischen London und Brüssel um Mitternacht des 30. März 2019 Makulatur sind. Ein Albtraum – vor allem für die Briten, aber auch für EU-Europa.

Brüssels Chefunterhändler, der Franzose Michel Barnier, hat jetzt ausdrücklich vor diesem Szenario gewarnt: Es drohe Chaos an den Grenzen beim Personen-, Waren- und Flugverkehr. Natürlich wird vor dem Beginn der Verhandlungen mit London auch gepokert. Doch man sollte den Faktor Zeit nicht unterschätzen. Realistisch bleiben den Unterhändlern von Juni 2017 bis Herbst 2018 nur 15 Monate, um die Scheidungsurkunde zu formulieren. Danach müssen ja alle Staaten dem Vertrag noch zustimmen. Selbst für eine harmonische Scheidung ist das wenig Zeit. Kommt es gar zum Rosenkrieg ums Eingemachte, wird der Brexit zum Sturz von der Klippe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo in München: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“
Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo in München: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran

Kommentare