+
MM-Redakteur Alexander Weber.

Chaos-Trennung

Kommentar: Ungeregelter Brexit - Ein Albtraum für alle

  • schließen

In nur 15 Monaten muss die Scheidung Großbritanniens von der EU vollzogen sein. Ein knapper Zeitraum, schon bei einer harmonischen Trennung - doch was, wenn es zum Rosenkrieg kommt, fragt sich MM-Redakteur Alexander Weber.

„Besser kein Deal als ein schlechter“, gab die Brexit-Queen wider Willen, Premierministerin Theresa May, ihre Marschroute für die Austrittsverhandlungen mit der EU vor. Das brachte der „Eisernen Lady II“ zwar den Beifall jener euphorischen Briten ein, die beim Referendum für den nationalen Alleingang stimmten, machte aber all jene fassungslos, die die realen Folgen eines ungeordneten Austritts in Betracht ziehen. „No Deal“, das würde bedeuten, dass alle bisherigen Rahmenbedingungen zwischen London und Brüssel um Mitternacht des 30. März 2019 Makulatur sind. Ein Albtraum – vor allem für die Briten, aber auch für EU-Europa.

Brüssels Chefunterhändler, der Franzose Michel Barnier, hat jetzt ausdrücklich vor diesem Szenario gewarnt: Es drohe Chaos an den Grenzen beim Personen-, Waren- und Flugverkehr. Natürlich wird vor dem Beginn der Verhandlungen mit London auch gepokert. Doch man sollte den Faktor Zeit nicht unterschätzen. Realistisch bleiben den Unterhändlern von Juni 2017 bis Herbst 2018 nur 15 Monate, um die Scheidungsurkunde zu formulieren. Danach müssen ja alle Staaten dem Vertrag noch zustimmen. Selbst für eine harmonische Scheidung ist das wenig Zeit. Kommt es gar zum Rosenkrieg ums Eingemachte, wird der Brexit zum Sturz von der Klippe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar hat sich bereit erklärt, die Rohingya, die zu …
Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner schließt neue Verhandlungen über die Bildung einer Jamaika-Koalition auch nach einer möglichen Neuwahl des Bundestages aus.
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus

Kommentare