Redakteur Friedemann Diederichs.

Kommentar von Friedemann Diederichs

Trump contra Clinton: Auch Europa vor dem GAU

München - Die Konfrontation von Hillary Clinton und Donald Trump scheint unausweichlich - und sie ist ebenso problematisch wie riskant.

Donald Trump gegen Hillary Clinton: Wer gerne bei Buchmachern sein Geld riskiert, sollte nun auf dieses Duell im amerikanischen Wahlkampf-Finale setzen. Diese Konfrontation erscheint unausweichlich – und sie ist vor allem für die Republikaner, die nach acht Jahren Barack Obama wieder das Weiße Haus übernehmen wollen, ebenso problematisch wie riskant.

Zum einen waren sich die Trumps und die Clintons einst nahe. So nahe, dass Trump Spendenschecks für die Clintons schrieb und diese bei ihm zur Hochzeit eingeladen waren. Dies entwertet einen Teil der Kritik, die der New Yorker Milliardär der früheren First Lady entgegenschleudern dürfte. 

Politischer Super-GAU ist seit dem "Super Tuesday" deutlich nähergerückt

Zum anderen droht angesichts der tiefen Risse innerhalb der Republikaner mit Blick auf die Person Trump und dessen politische (und rassistische) Thesen, dass am Wahltag jene konservativen Wähler zuhause bleiben, die bisher seine Partei-Mitbewerber unterstützten, und nun von den Beleidigungen die Nase voll haben. Das würde Hillary Clinton den Sieg in den Schoß legen – denn die Wahlbeteiligung ist gerade bei knappen Duellen der Schlüssel zum Erfolg.

Und dann ist da natürlich noch die große Gefahr, dass der derzeit parteiinterne Slogan des Republikaner-Establishments – „Trump verhindern“ – zum alles überlagernden Motto der Novemberwahl wird. Die Republikaner würden sich damit dann, so kurios es klingt, für weite Teile der Bevölkerung unwählbar machen und einen massiven Imageschaden davontragen. Dieser politische Super-GAU ist seit dem „Super Tuesday“ deutlich näher gerückt – übrigens auch für Europa.

Die Umfragewerte von Trump und Clinton verändern sich - wir haben sie uns genauer angeschaut.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare