Integration: Seehofer will Volksentscheid

Kommentar: Ein Ventil für die Volksseele

  • schließen

München - Die CSU will das Mittel des Volksentscheids bemühen, um die Seele des Volkes - also der Wähler - zu besänftigen. Der falsche Ansatz, sagt unser Autor. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Die CSU plagt ein Albtraum: Angela Merkel ändert ihre Politik der offenen Grenzen nur in Ansätzen, und trotzdem muss die Seehofer-Partei mit der Kanzlerin nächstes Jahr in die Bundestagswahl ziehen. Das wird ein Fest – für die AfD. Kein Wunder, dass Seehofer Tag und Nacht darüber brütet, wie er ein Ventil für die kochende Volksseele öffnen könnte. Vielleicht, überlegt der Landesvater, reicht es dem einen oder anderen Bürger ja, sein Mütchen per Volksentscheid über strenge Integrationsregeln in Bayerns Verfassung zu kühlen. Es muss ja nicht gleich das Protest-Wahlkreuz bei der AfD sein. Mit einer Volksabstimmung plus Verfassungsklage könnte die kleine Unionsschwester Distanz zur Kanzlerin beweisen, ohne das eigentlich Konsequente tun zu müssen, sprich die gemeinsame Regierung zu verlassen.

Lesen Sie auch: Zuwanderung: CSU plant Verfassungsänderung in Bayern

Nichts gegen Volksentscheide. Aber die Asylpolitik wird der bayerische Löwe so nicht korrigieren. Immerhin zeigen die hektischen Umtriebe der CSU, dass die Parteien ihr träges Volk wieder zu fürchten beginnen. Der SPD ergeht es, das zeigen ihre panischen Absetzbemühungen, kaum anders. Der erbitterte Streit um Merkels Asylkurs markiert die Rückkehr des Politischen in die satte deutsche Konsens-Gesellschaft. Vorbei die Zeit, da die Kanzlerin alle Unterschiede zwischen den Parteien sorgsam einebnete und so die Bürger in den Schlaf wiegte. Jetzt wird wieder leidenschaftlich gestritten. Die Deutschen sind erwacht. Und mit ihnen die Demokratie. Denn die lebt vom Streit. Jedenfalls solange er auf dem Boden der Verfassung ausgetragen wird.

Georg Anastasiadis

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.