Kommentar von Christian Deutschländer

Verdacht auf Parteispendenskandal - ein unangenehmer Geruch

  • schließen

München - Der Abgeordnete mit der 16-Jährigen, der koksende Funktionär, jetzt der Bürgermeister mit den versteckten Spenden: Es sind süffige Fälle, die in diesen Tagen mal wieder pauschal an der Integrität der Politiker zweifeln lassen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

In einen Topf gehören die genannten Fälle dennoch nicht. Dreimal zeichnet sich ein massives Einzelversagen ab, das leider im Volk wie unter seinen Volksvertretern vorkommt und juristisch hart zu ahnden ist. Im Spenden-Fall wirkt sich aber ein Systemfehler zusätzlich aus.

Der Regensburger SPD-OB Wolbergs soll gestückelte Parteispenden angenommen haben. So gestückelt, dass sie unter die 10.000-Euro-Grenze zur Veröffentlichungspflicht fallen. Das wäre, sollte es zutreffen, hochgradig dumm von Spender und Empfänger. Die Regeln verlangen die Offenlegung größerer Summen, um dem Anschein von Einflussnahme und Käuflichkeit begegnen zu können. An sich sind Parteispenden ja nichts Schlimmes, sondern ein Beitrag zumeist Vermögender zur Demokratie. Dem erstbesten Stammtischreflex mag das widersprechen – aber es ist gut, dass wir ausreichend finanzierte demokratische Parteien haben, die Interessen bündeln können. Gäbe es die Spenden nicht, müsste der Staat – also der Steuerzahler – die Parteien allein tragen.

Wenn eine simple Tarn-Stückelung die Transparenzregeln hintergehen kann, liegt freilich eine Gesetzeslücke vor. Womöglich ist die Sache Wolbergs, von der ein unangenehmer Geruch ausgeht, kein Einzelfall. Es ist Zeit, die Spendenregeln zu verschärfen. Das wäre auch im Sinne der Politik.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.